Physik für die Klimaforschung

Wie verändert sich unser Klima? Wie lange wärmt uns noch der Golfstrom? Wie kalt ist es im tiefen Ozean? Prof. Jochem Marotzke vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg gibt am Sonnabend, 23. Juni 2007, um 11 Uhr im Großen Physiksaal (E 214) der Leibniz Universität Hannover, Hauptgebäude, Welfengarten 1, 30167 Hannover, Einblicke in die Physik der Ozeane und die Mechanismen des Klimawandels. Die Vorlesungsreihe richtet sich an alle, die hinter die Kulissen der Naturwissenschaften blicken und aus erste Hand etwas über neue Forschungsergebnisse erfahren möchten, insbesondere auch an Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Beginnend mit der berühmtesten Meeresströmung der Welt, dem Golfstrom, erläutert Professor Marotzke die Bedeutung der Ozeanzirkulation für das Klima Europas. Eine besonders wichtige Frage ist, ob aufgrund der globalen Erwärmung in naher Zukunft ein Kollaps der sogenannten thermohalinen Zirkulation im Atlantik bevorstehen könnte – ein Prozess, der oft recht irreführend „Abriss des Golfstroms“ genannt wird. Professor Marotzke wird Simulationsergebnisse mit einem Klimamodell für das 21. Jahrhundert präsentieren, in denen die thermohaline Zirkulation – ein für das Klima entscheidender Teil der ozeanischen Wasserzirkulation – zwar schwächer wird, die Temperaturen in Europa aber dennoch steigen. Für die Arktis zeigt das Modell in einigen Szenarien sogar ein fast völliges Verschwinden des Meereises im Sommer. Professor Marotzke wird zudem neueste Ergebnisse eines Beobachtungsprogramms vorstellen, mit dem er und seine Kollegen die thermohaline Zirkulation im Atlantik vermessen haben und nachweisen konnten, dass kürzlich erschienene Meldungen einer dramatischen Abnahme der Zirkulation einen Fehlalarm darstellen.

Prof. Jochem Marotzke ist Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, wo er die Abteilung „Ozean im Erdsystem“ und die „International Max Planck Research School on Earth System Modelling“ leitet. Er widmet sich seit vielen Jahren der Forschung auf dem Gebiet der physikalischen Ozeanographie. Professor Marotzke ist ein weltweit anerkannter Spezialist im Bereich der thermohalinen Zirkulation, seine Arbeiten zu diesem Thema haben besonderes öffentliches Interesse hervorgerufen

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Dr. Stephan Venzke, Fakultätsgeschäftsführer Mathematik und Physik, unter Telefon +49 511.762-5476 gern zur Verfügung. Weitere Informationen unter http://www.physik.uni-hannover.de.

Media Contact

Dr. Stefanie Beier idw

Weitere Informationen:

http://www.physik.uni-hannover.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close