EU-Agrarpolitik muss gezielter fördern

Auf einer internationalen Tagung zum Thema „Naturschutz und die EU-Politik für nachhaltiges Landmanagement in den neuen EU-Mitgliedstaaten“ hat das Bundesumweltministerium für eine Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik hin zu einer gezielteren Förderung plädiert.

„Aus Sicht des Naturschutzes sollten mit Steuermitteln konkrete Leistungen beispielsweise für die Artenvielfalt, sauberes Wasser sowie intakte Böden unterstützt werden“, sagte Jochen Flasbarth, Leiter der Abteilung für Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung im Bundesumweltministerium. Dies bedeute ein Überdenken der Direkt¬zahlungen, die wenig gezielt wirken. „Ergebnisorientierte Entlohnung für Leistungen für die Biodiversität, aber auch eher an Maßnahmen orientierte Förderung wie klassische Agrarumweltmaßnahmen, sollten einen besonderen Stellenwert bekommen“, so Flasbarth.

Auf Einladung des Bundesumweltministeriums treffen sich vom 18. bis 20. Juni 2007 mehr als 60 Vertreterinnen und Vertreter aus Ministerien, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen der neuen EU-Mitgliedstaaten in Bonn, um Erfahrungen und aktuelle Planungen zur Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen der sog. „2. Säule“ der EU-Agrarpolitik vorzustellen und um Anforderungen des Naturschutzes an eine Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik insgesamt zu diskutieren.

Die Konferenz ist seit dem Jahr 2001 die vierte in einer Folge von Veranstaltungen des Bundesumweltministeriums zu Fragen des Naturschutzes und der EU-Politik für die Landwirtschaft und ländliche Räume mit den damaligen EU-Beitrittskandidaten und jetzigen neuen EU-Mitgliedstaaten.

Media Contact

Michael Schroeren BMU-Pressereferat

Weitere Informationen:

http://www.bmu.de/presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close