Universität Wien: Konferenz zu Gentechnik, Atomenergie und politischer Partizipation

In Großbritannien gelang es dem Biomediziner Stephen Minger und seinem Team vom King's College 2003 die erste „britische“ Stammzellenlinie aus menschlichen Embryonen herzustellen. Stephen Minger ist spätestens seit seinem Antrag, Eizellen von Kühen mit menschlichen Erbzellen zu bestücken, um aus den daraus entstehenden Embryonen leichter Stammzellen zu gewinnen, ebenso bekannt wie kontrovers.

Am Montag, den 11. Juni, eröffnet Stephen Minger mit einem Vortrag zur Stammzellenforschung die Konferenz „The New Governance of Life: Challenges, Transformations, Innovations“. Die internationale Konferenz bildet den Abschluss des dreijährigen EU-Forschungsprojekts „Partizipative Governance und institutionelle Innovation“ (PAGANINI) unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Herbert Gottweis. In diesem untersuchten acht europäische Forschungsteams sensible Politikbereiche von der Stammzellenforschung über Atomkraft bis Umweltschutz.

Auf der Konferenz halten unter anderem Nikolas Rose (BIOS Centre, LSE), Frank Fischer (Institut für Politikwissenschaft, Rutgers Universität), Maarten Hajer (Institut für Politikwissenschaft, Universität Amsterdam), Ralph Hallo (Europäische Umweltbehörde) und Angela Liberatore (EU-Kommission, DG XII) Vorträge. Am ersten Tag kommen neben der Stammzellenforschung die Themen Genmanipulation von Organismen und Atomenergie zur Sprache. Der zweite Tag steht im Zeichen der Einbindung von BürgerInnen in diese Politikbereiche.

Im politischen Umgang mit Themen wie BSE, Klonen oder genmanipulierten Nahrungsmitteln lief in den letzten Jahren einiges schief. Aber warum? Und was kann man daraus für die Zukunft lernen? Zur Diskussion dieser Fragen sind nicht nur WissenschafterInnen geladen, sondern auch PolitikerInnen und MedienvertreterInnen in der Hoffnung auf einen fruchtbaren Dialog.

Programm unter: http://www.paganini-project.net/pages_open/Conference_program01.htm

Konferenz: „The New Governance of Life: Challenges, Transformations, Innovations“
Zeit: Montag und Dienstag, 10. und 11. Juni 2007, jeweils 9.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Aula am Universitätscampus, Spitalgasse 2, Hof 1, 1090 Wien
Kontakt:
Mag. Ingrid Metzler
Institut für Politikwissenschaft
Universität Wien
1010 Wien, Universitätsstraße 7
T +43-1-4277-47736
M +43-699-126 681 13
ingrid.metzler@univie.ac.at
http://www.univie.ac.at/LSG
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at
www.univie.ac.at/175

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

VibroCut: Schwingungsunterstützte Zerspanung

… sorgt für weniger Verschleiß und kürzere Bearbeitungszeiten. Wer sich im produzierenden Gewerbe erfolgreich behaupten möchte, muss seine Teilefertigung kontinuierlich optimieren. Viele der üblichen Optimierungsmaßnahmen sind in der industriellen Serienfertigung…

Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All

Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten. Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet….

CO2-Entnahme aus Atmosphäre für Klimaschutz unverzichtbar

CDRmare-Jahrestagung legt Fokus auf meeresbasierte Methoden. Die Zeit drängt: Weltweit mahnt die Forschung, dass es bald kaum noch möglich sein wird, den menschengemachten Klimawandel soweit aufzuhalten, dass die international vereinbarten…

Partner & Förderer