IT-Management-Experten der deutschen Hochschulen treffen sich in Dortmund

Im Mittelpunkt des Frühjahrstreffens steht ein Vortragsblock am Dienstag, dem 6. März, der diesmal besonders den neueren Web-Entwicklungen gewidmet ist: Kommerzielle Einsatzformen, Barrierefreiheit und verbesserte Interaktivität.
Am Montag, dem 5. März, finden mehrere parallele Arbeitstreffen und ein Workshop in Zusammenarbeit mit dem DINI e.V. (Deutsche Initiative für Netzwerkinformationen), der sich mit den neuesten Entwicklungen zur Realisierung von „individualisierbaren Webportalen“ befasst, statt. Am Mittwoch, dem 7. März, stehen in mehreren Arbeits- und Diskussionssitzungen die organisatorischen Aspekte der IT-Infrastruktur-Betreuung im Vordergrund.

Ergänzt wird die Veranstaltung durch eine IT-Messe im Rudolf-Chaudoire-Pavillon: Mehrere Firmen stellen ihre Produkte und Dienstleistungen im Feld der IT-Betreuung vor.

Im ZKI e.V. (Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung in Lehre und Forschung) arbeiten die Leiter der zentralen Service-Einrichtungen zur Unterstützung der IT-Infrastruktur an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen eng zusammen. Zweimal im Jahr treffen sie sich zum Erfahrungs- und Meinungs¬austausch sowie zur Auseinandersetzung mit Innovationen der IT-Technik und des IT-Managements.

Kontakt:
Universität Dortmund, Hochschulrechenzentrum
August Schmidt Str. 12, 44227 Dortmund
Tel. 0231-755-2347 (Sekretariat)

Media Contact

Ole Lünnemann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer