Internationale Tagung zur ländlichen Gesellschaft europäischer Peripherien

Internationale Experten stellen Projekte vor und diskutieren in Workshops aktuelle Fragen, Methoden sowie gemeinsame künftige Forschungsstrategien.

Die EU-Osterweiterung und die Debatte über die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse verdeutlichen die unterschiedlichen Bedingungen innerhalb der ländlichen Räume Europas wie auch die sozialen, ökonomischen und ökologischen Veränderungen. Ein besonderer Schwerpunkt der vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) organisierten Tagung liegt auf der regional unterschiedlichen Bedeutung der Landwirtschaft für die Gesellschaft ländlicher Regionen in der EU-27 vor dem Hintergrund einer sich wandelnden Gesellschaft und Wirtschaft.

Ziel der internationalen Konferenz vom 23. bis 25. Februar im IfL ist es, Perspektiven der Landwirtschaft für die ländliche Gesellschaft europäischer Peripherien zu entwickeln und künftige Forschungsfelder ländlicher Entwicklungsforschung herauszuarbeiten. Sie bietet ein Podium, auf dem Fachleute aus verschiedenen Staaten Europas Ansätze und Methoden sowie Projekte ländlicher Entwicklungsforschung diskutieren und miteinander in Beziehung setzen. Zudem sollen konkrete Themen für gemeinsame künftige Forschungsstrategien und -ansätze ausgelotet und konkretisiert werden.

Die Veranstaltung gliedert sich in vier Workshops mit hohem Diskussionsanteil. Sie beschäftigen sich mit der ländlichen Gesellschaft und dem Bedeutungswandel von „Land“, mit der Attraktivität ländlicher Räume, mit dem Thema Landwirtschaft sowie mit Fragen der Diversifizierung ländlicher Einkommen.

Die Referenten sind:
Prof. Dr. Doris Schmied (Universität Bayreuth), Dr. Maiga Kruzmetra (Latvia University of Agriculture Jelgava, Lettland), HR Dr. Franz Greif (Bundesanstalt für Agrarwirtschaft, Österreich), Dr. Michael Woods (University of Wales, Aberystwyth, Großbritannien), Dr. Marina Todorovic (Universität Belgrad, Serbien), Dr. Guillaume Laquement (Université de Perpignan, Frankreich), Prof. Dr. (hab.) Krzysztof Gorlach (Jagiellonian University, Polen), Dr. Maarit Sireni (Joensuun Yliopisto [Universität Joensuu], Finnland), Prof. Dr. Joszef Benedek (Universitatea Babes-Bolyai, Cluj-Napoca, Rumänien), Dr. Axel Wolz (Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa – IAMO, Deutschland).

Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen.

Tagungsort:
Leibniz-Institut für Länderkunde
Schongauerstraße 9
04329 Leipzig
Beginn der Tagung:
Freitag, 23.02.2007, 9.00 Uhr
Das ausführliche Programm ist im Internet unter http://www.ifl-leipzig.de (Aktuelles) als PDF-Dokument verfügbar.
Weitere Informationen:
Dr. Elke Knappe
Tel.: +49 (0)341 255-6504
E_Knappe@ifl-leipzig.de
Dr. Birte Sprenger
Tel.: +49 (0)341 255-6568
B_Sprenger@ifl-leipzig.de
Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) ist das einzige außeruniversitäre Forschungsinstitut für Geographie in Deutschland. Es betreibt grundlagenorientierte Forschungen zur Regionalen Geographie Deutschlands und Europas und bereitet regionalgeographische Informationen für ein breites interessiertes Publikum auf. Das IfL gehört wie 84 andere außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung zur Leibniz-Gemeinschaft.

Media Contact

Dr. Peter Wittmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer