11. EUROFORUM-Jahrestagung: Elektronik-Systeme im Automobil

Eine Herausforderung ist dabei weiterhin die Beherrschung der Komplexität der Systeme und der Kampf gegen die hohe Fehleranfälligkeit. Auf der 11. EUROFORUM-Jahrestagung „Elektronik-Systeme im Automobil“ (12. bis 15. Februar 2007, München) diskutieren führende Autoelektronik-Experten über die Rahmenbedingungen für innovative Elektroniksysteme, die Qualitätssicherung sowie über die Rolle des Energiemanagements und die Fortschritte bei modernen Fahrerassistenzsystemen.

Als Vertreter des größten deutschen Automobilzulieferers stellt der Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, Dr. Volkmar Denner, neue Entwicklungen für ein unfallfreies Fahren vor. Über den Einfluss von Halbleiterkonzepten auf zukünftige Fahrzeugarchitekturen spricht Infineon-Vorstand Peter Bauer. Technologische und methodische Lösungsansätze für die Zuverlässigkeit von Fahrzeugelektronik zeigt Dr. Thomas Scharnhorst (Carmeq GmbH) auf. Dr. Willibert Schleuter (AUDI AG) geht auf die Beherrschung der Komplexität von E-Systemen durch die intelligente Vernetzung von menschlichen Bedürfnissen und elektronischen Möglichkeiten ein. Zum Thema Qualität spricht unter anderem Peter Gresch (Delphi Delco Electronics Europe GmbH). Auf die Frage, ob der Mut zu Innovation in der Autoelektronik fehlt, versucht Dr. Dr. Gerhard Hettich (Daimler Chrysler Group Research) eine Antwort zu finden.

„Die Anforderungen an die Netzwerke im Fahrzeug bezüglich Datendurchsatz, Sicherheit und Zuverlässigkeit werden weiter ansteigen“, betont Roland Jeutter (Agilent Technologies). Im Rahmen des Fachtages zum Thema Systems Engineering in der Autoelektronik, überträgt Jeutter am Beispiel Ethernet Agilents Erfahrungen aus der Computer- und Netzwerkindustrie auf die Absicherung von FlexRay Netzwerken. „Bei der systematischen Qualifizierung von Netzwerktopologien über Signalgüte und Bitfehlerraten hat Agilent bereits in der Computer- und Netzwerkindustrie massgeblich zur Qualitätsicherung beigetragen“, stellt der Agilent-Manager fest. Die etablierte EUROFORUM-Jahrestagung wird auch in diesem Jahr von Fachtagen eingerahmt, die sich in parallelen Foren mit Rechtsfragen, der Rolle von Halbleitern sowie mit Sicherheitsfragen und Systems Engineering beschäftigen.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-autoelektronik07

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer