Landvermessung und Kataster: Internationale Konferenz an der Universität Bamberg

Fragen der Standardisierung im Bereich Kataster und Landvermessung stehen im Mittelpunkt der Konferenz „Standardization in the Cadastral Domain“, die am 9. und 10. Dezember an der Universität Bamberg stattfindet.

Vertreter aus Wissenschaft, Industrie und Praxis diskutieren aktuelle Forschungsergebnisse und zukünftige Entwicklungen auf diesem Gebiet. Dabei bedeutet Standardisierung nicht eine Vereinheitlichung bestehender Rechts- und Verwaltungssysteme. Vielmehr geht es um die formale Beschreibung von Katasterdaten und darauf operierenden Prozessen in verschiedenen Ländern sowie die Identifikation von Gemeinsamkeiten.

Fortschritte in diesem Bereich haben eine erhebliche Bedeutung für die Praxis. Effizientere und neue Anwendungen, die auf dem Austausch von Katasterdaten basieren, werden ermöglicht. So rückt z. B. der effiziente Zugriff auf Katasterdaten innerhalb der Europäischen Union in greifbare Nähe. Doch nicht nur international agierende Unternehmen profitieren davon, sondern auch Privatleute. Beim Grundstückserwerb in einem Mitgliedsland der Europäischen Union sind Standardisierungen im Bereich Kataster und Landvermessung sehr hilfreich. Zudem erleichtern sie die Entwicklung von Standardsoftware für Land-Informationssysteme, die gemäß der spezifischen Anforderungen des jeweiligen Landes parametrisiert werden.

Die Konferenz findet am 9. und 10. Dezember jeweils von 9:00 bis ca. 17:00 Uhr in der AULA der Universität, Dominikanerstraße 1 statt. Sie wird gemeinsam vom Lehrstuhl für Angewandte Informatik in den Kultur-, Geschichts- und Geowissenschaften der Universität Bamberg und dem Bereich Geo-Informationstechnologie der TU Delft, Niederlande, veranstaltet.

Media Contact

Dr. Monica Fröhlich idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close