Neues Großgerät in der Zentralen Biotechnischen Betriebseinheit

Transmissionselektronenmikroskop für biowissenschaftliche Fachbereiche der Justus-Liebig-Universität Gießen

An der Justus-Liebig-Universität wurde in diesem Jahr ein hochwertiges neues Transmissionselektronenmikroskop installiert, das am Dienstag, dem 7. Dezember 2004, um 11:30 Uhr von Uni-Präsident Prof. Dr. Stefan Hormuth seiner Bestimmung übergeben wird. Ort: Zentrale Biotechnische Betriebseinheit (ZBB) im Strahlenzentrum der Universität (Leihgesterner Weg 217, 1. Obergeschoss, Raum 120).

Genaue Analysen biologischer Strukturen bis unter die Nanometergrenze sind mit modernen Transmissionselektronenmikroskopen möglich. Diese Geräte sind allerdings so teuer, dass sie den Etat einzelner Universitätsinstitute bei weitem überschreiten. Die biowissenschaftlichen Fachbereiche an der Justus-Liebig-Universität Gießen haben sich deshalb zusammengetan, um ein Transmissionselektronenmikroskop nach dem Verfahren des Hochschulbauförderungsgesetzes zu beantragen. Nach Bewilligung des über 500.000 € teuren Elektronenmikroskops wurde die Hälfte der Kosten vom Bund und die andere Hälfte aus Landesmitteln der Universität bereit gestellt.

Betrieben wird das inzwischen installierte hochmoderne Elektronenmikroskop von der Zentralen Biotechnischen Betriebseinheit (ZBB), deren Wissenschaftler und Techniker das erforderliche Know-how besitzen, um das komplizierte Instrument allen Forschern der Universität für verschiedenste Anwendungen zur Verfügung zu stellen: Mediziner aus dem Sonderforschungsbereich „Invasionsmechanismen und Replikationsstrategien von Krankheitserregern“ (SFB 535) werden hier z. B. Invasionsmechanismen von Hepatitis-Erregern untersuchen, Pflanzenphysiologen werden den Austausch von genetischen Botschaften und Proteinen, die in der Nanotechnologie eingesetzt werden können, über Zellmembranen verfolgen, und Zoologen werden mit Hilfe von Antikörpern die zeitliche und räumliche Verteilung von Eiweißen studieren, die für Differenzierungsprozesse im Rahmen der Entwicklung von Organismen oder auch für die Bildung von neuen Kontakten zwischen Nervenzellen im Rahmen der Gedächtnisbildung erforderlich sind. Zu den zahlreichen geplanten Arbeiten gehören auch technische Analysen, z. B. von natürlichen und synthetischen Faserstoffen oder von Klärschlämmen. Solche Anwendungsmöglichkeiten können auch für Firmen und industrielle Unternehmen aus dem Gießener Umfeld von Interesse sein. Durch seine raffinierte Technologie kann das Elektronenmikroskop nämlich nicht nur Bilder erstellen, sondern auch Metallkonzentrationen und -verteilungen messen und digital dokumentieren.

Am 7. Dezember ist es nun soweit: Das imposante Forschungsgerät wird vom Präsidenten der Justus-Liebig-Universität, Prof. Dr. Stefan Hormuth, seiner Bestimmung übergeben. Aus diesem Anlass können auch Pressevertreter einen Blick in die faszinierende Welt der Nano- Strukturen wagen und sich von der Bedeutung des neuen Transmissionselektronenmikroskops für den Forschungsstandort Gießen überzeugen. (Digitalisierte Bilder werden auf Wunsch zur Verfügung gestellt.)

Kontakt:

Prof. Dr. Rupert Schmidt
Leiter der ZBB
Tel.: 0641/99-16500
Dr. Martin Hardt
Tel.: 0641/99-16503
Fax: 0641/99-16509
E-Mail: Rupert.Schmidt@strz.uni-giessen.de

Media Contact

Christel Lauterbach idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-giessen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close