Pfiffige Fraunhofer-Technik auf dem Spielbrett

Hybride Brettspiele: Spielfiguren mit RFID-Chips und Spielpläne mit USB-Anschluss verbinden konventionelle und Computerspiele. <br>Bild: Fraunhofer IPSI

Computerspiele der Zukunft

Zum Tag der offenen Tür am Freitag, dem 26. November 2004, zeigt sich das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) dem Publikum auch von einer unerwartet spielerischen Seite.

Der Forschungsbereich „Ambiente“ präsentiert seine „Computerspiele der Zukunft“, die mehr können als virtuelle Welten zu erzeugen: Die Besucher bekommen Gelegenheit, einen neuartigen Spieltyp zu erproben, der traditionelle Brettspiele mit Computerunterstützung verbindet. Damit soll die Isolation des Spielers zwischen Bildschirm und Tastatur ein Ende finden. Wie beim „echten“ Brettspiel steht das gemeinsame Erlebnis im Mittelpunkt der interaktiven Oberfläche mit digitalen und physischen Spiel-Komponenten.

Die Fraunhofer-Forscher haben für ihre hybriden Brettspiele eine experimentelle Plattform geschaffen, mit der sie winzige RFID-Chips, mitdenkende Spielbretter und rasante Funk-Verbindungen zu herkömmlichen Computern testen. Vom Unterhaltungswert dieser neuen Technologie wird Carsten Magerkurth Interessierte am 26. November ab 11 Uhr am Fraunhofer IPSI (Dolivostraße 15, 64293 Darmstadt) überzeugen.

Der Projektleiter ist für Fragen vorab telefonisch unter 06151 / 869-997 oder per E-Mail carsten.magerkurth@ipsi.fraunhofer.de zu erreichen.

Media Contact

Marlies Ockenfeld Fraunhofer IPSI

Weitere Informationen:

http://ipsi.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close