Konzeption, Realisierung und Finanzierung von Ärztehäusern, Gesundheitszentren, Medizinischen Versorgungszentren

Die Gesundheitsreform zwingt niedergelassene Ärzte zur Überprüfung ihrer Kosten. Interessante Einsparungspotenziale im Praxenmanagement ergeben sich für Mediziner durch Kooperationen in Ärztehäusern. Hier können Kosten für Personal, Gerätepark, Empfang und Wartezimmer eingespart werden und gleichzeitig der Service für Patienten durch ein größeres Leistungsangebot erhöht werden. Nach Einschätzung des baden-württembergischen Ärzteverbandes gibt es bundesweit rund 1000 Standorte, die sich als Ärztehäuser für Mediziner, Patienten und Immobilenbetreiber anbieten. Seit 1. Januar 2004 werden solche Kooperationen auch durch die Möglichkeiten von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) gesetzlich gefördert. 17 Zulassungen für ein MVZ sind bundesweit bereits erteilt worden.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Konzeption, Realisierung und Finanzierung von Ärztehäusern, Gesundheitszentren, Medizinischen Versorgungszentren“ (7. und 8. Dezember 2004, Berlin) diskutieren Vertreter der Ärzteschaft, der Krankenkassen und der Immobilienwirtschaft über die betriebswirtschaftlichen Potenziale von Kooperationen im Gesundheitssektor. Die Herausforderungen und Chancen durch die Gesundheitsreform werden ebenso vorgestellt wie der Wandel der wirtschaftlichen Anforderungen an medizinische Einrichtungen und deren Finanzierbarkeit. Steuerliche Fragen, optimalen Rechtsformen und die Möglichkeiten der Integrierten Versorgung sind weitere Themen.

Chancen und Risiken für Initiatoren und Investoren durch die Gesundheitsreform zeigt der Vorsitzende des Bundesverbandes Managed Care (BMC) Dr. Klaus Meyer-Lutterloh auf. Unter anderem geht er auf Kombinationsmodelle von MVZ mit Wellness oder Integrierter Versorgung ein und zeigt Zulassungsvoraussetzungen für MVZ als Teilnehmer an der vertragsärztlichen Versorgung auf. Die Erwartungen der Krankenversicherungen an MVZ und Integrierte Versorgung stellt Gerhard Kruse (AOK Schleswig-Holstein) vor. Im Rahmen einer Besichtung des centrovital Gesundheitszentrums in Berlin-Spandau erläutert Karmen Savor (centromed Berlin-Spandau Betriebs GmbH & Co. KG) die Vernetzung und Zusammenarbeit des Zentrums mit Ärzten und Krankenhäusern in der Region. Vorstand Gerald Meder erläutert die Planungen der Rhön-Klinikum AG durch medizinische Dienstleistungszentren ihre Krankenhäuser besser zu positionieren.

Das vollständige Programm finden Sie unter: www.euroforum.de/p16503

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas Euroforum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close