Internationale Fachkonferenz zu Frauen- und Geschlechterforschung

Wissenschaftlerinnen diskutieren an der Universität Hannover

Was gibt es Neues über künstliche Intelligenz oder die beruflichen Chancen für Mathematikprofessorinnen? Auf der internationalen Fachkonferenz des Niedersächsischen Forschungsverbunds für Frauen- und Geschlechterforschung in Naturwissenschaften, Technik und Medizin (NFFG) in Hannover „NFFG“. Bilanz und Perspektiven. Frauen- und Geschlechterforschung in Naturwissenschaften, Technik und Medizin“ erörtern Wissenschaftlerinnen diese und andere Fragen.

Termine sind der 26. und 27. November 2004, Veranstaltungsort ist die Universität Hannover, Fachbereich Architektur, Herrenhäuser Straße 8, 30419 Hannover.

Anmeldeschluss für die Teilnahme an der Fachkonferenz ist der 19. November 2004. Entsprechende Anmeldeformulare gibt es als Download unter www.nffg.de.

Teilnehmende sind unter anderem Bundesministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn, Staatssekretär Dr. Josef Lange vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie Wissenschaftlerinnen aus Europa und den USA. Zu den Vertreterinnen der Universität Hannover gehören die Wissenschaftliche Leiterin des NFFG Prof. Ursula Paravicini, Institut für Geschichte und Theorie, Fachbereich Architektur, und Prof. Regina Becker-Schmidt vom Institut für Soziologie und Sozialpsychologie.

Nach der Vorstellung aktueller Forschungsprojekte des NFFG stehen die Perspektiven der Frauen- und Geschlechterforschung im Mittelpunkt der abschließenden Podiumsdiskussion mit der Ministerin für Bildung und Forschung. „Wir freuen uns auf ein wissenschaftlich interessantes und internationales Programm“, so Dr. Maren Zempel-Gino, Geschäftsführerin der Koordinierungsstelle des NFFG.

Media Contact

Dr. Stefanie Beier Universität Hannover

Weitere Informationen:

http://www.uni-hannover.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close