Landwirtschaft und Ernährung: Nachhaltigkeit der Erzeugung und der Produkte

Deutsche Gesellschaft für Pflanzenernährung veranstaltet Jahrestagung an der Universität Göttingen

„Produktqualität und Nachhaltigkeit: Wo steht die Pflanzenernährung?“ Mit dieser Frage befasst sich die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pflanzenernährung, die vom 1. bis 3. September 2004 an der Georg-August-Universität stattfindet. Experten aus dem In- und Ausland werden in diesem Zusammenhang über die Produkt- und Prozessqualität bei ökologischer und konventioneller Bewirtschaftung referieren. Darüber hinaus informieren rund 80 Vortrags- und Posterbeitrage über die aktuelle Forschungsarbeit im Bereich der Pflanzenernährung in Deutschland und den benachbarten Ländern. Durchgeführt wird diese Veranstaltung vom Göttinger Institut für Agrikulturchemie in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaft der Universität Kassel und der Kommission Bodenfruchtbarkeit und Pflanzenernährung in der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft.

In der gesellschaftlichen Diskussion um Landwirtschaft und Ernährung spielen die Qualität der Produkte und die Nachhaltigkeit der Produktionsverfahren eine immer wichtigere Rolle. Die Pflanzenernährung steht dabei im „Zentrum dieser Problematik“, wie der Göttinger Agrarwissenschaftler Prof. Dr. Norbert Claassen betont. „Die Nährstoffversorgung der Pflanze, oft gesteuert durch Düngung, beeinflusst ihre Zusammensetzung und damit ihren Wert für die menschliche und tierische Ernährung sowie ihre Einsetzbarkeit in technologischen Prozessen. Moderne Lebensmitteltechnologien stellen dabei besondere Anforderungen an die Qualität des pflanzlichen Ausgangsmaterials, wie kürzlich die Diskussion um Acrylamid in stärkereichen Lebensmitteln gezeigt hat“, so der Direktor des Instituts für Agrikulturchemie. Darüber hinaus habe die Düngung auch Einfluss auf den Boden sowie auf benachbarte Ökosysteme. „Damit ist sie ein wichtiger Faktor für die Nachhaltigkeit der Erzeugung landwirtschaftlicher und gärtnerischer Produkte, ebenso wie für die Nachhaltigkeit in der Produktion des fertigen Lebensmittels.“

Kontaktadresse:

Stefanie Kiefer
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Am Vogelsang 6, 37075 Göttingen
Telefon (0551) 39-13106 Fax (0551) 39-6034
e-mail: skiefer1@gwdg.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Weitere Informationen:

http://www.gwdg.de/~uaac

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close