Internationale Tagung zum Thema "Urzeitliche Klimaschwankungen"

Projektstart mit internationaler Tagung am Institut für Paläontologie

Zum Start eines neuen, auf fünf Jahre angelegten Forschungsprojekts veranstaltet das Institut für Paläontologie der Universität Erlangen-Nürnberg eine Tagung, die das frühe Paläozoikum zum Thema hat. Wissenschaftler aus mehreren Erdteilen werden vom 1. bis zum 3. September 2004 im Senatssaal und der Aula des Erlanger Schlosses zusammenkommen, um über geographische und klimatische Entwicklungen vor mehreren hundert Millionen Jahren zu diskutieren, zu einer Zeit, als Kontinente und Meere ganz anders über den Erdball verteilt waren als heute. Überholt sind solche erdgeschichtlichen Prozesse jedoch keineswegs, weil sie etwas über Gesetzmäßigkeiten verraten können, die nach wie vor gelten. Die Tagung wird in englischer Sprache abgehalten.

Das Projekt, das mit dem Symposium offiziell eingeleitet wird, wird vom Internationalen Geowissenschaftlichen Programm (IGCP, International Geoscience Programme) getragen, einer gemeinschaftlichen Einrichtung der UNESCO und der internationalen Vereinigung der Geowissenschaftler. Das Forschungsvorhaben ist auf das Ordovizium konzentriert, einer Periode der Erdgeschichte, die 500 bis 435 Millionen Jahre vor unserer Zeit liegt. Auf eine außergewöhnlich starke Zunahme unterschiedlicher Lebensformen im Meer folgte zum Ende dieses Zeitraums eines der größten Artensterben der Erdgeschichte, das offensichtlich in Zusammenhang mit einer weltweiten Vereisung stand. Ziel des Projektes ist es, die klimatischen Prozesse sowie die Verteilung der Ozeane und Kontinente dieser Zeit zu rekonstruieren und deren Einfluss auf die damalige Lebewelt zu rekonstruieren. Aus diesem Grunde arbeiten Geowissenschaftler der unterschiedlichsten Fachrichtungen in diesem Projekt zusammen.

Dr. Axel Munnecke vom Erlanger Institut für Paläontologie koordiniert das Projekt zusammen mit Wissenschaftlern aus Frankreich, Dänemark, Schottland, China und den USA. Zur Zeit arbeiten mehr als 200 Wissenschaftler aus 32 Nationen gemeinsam an diesem Projekt. Unmittelbar an das Erlanger Symposium schließt sich eine neuntägige Exkursion nach Südschweden an. Die weiteren Jahrestagungen des Projektes werden 2005 in Milwaukee (USA), 2006 in Glasgow (Schottland), 2007 in Nanjing (China) und 2008 in Lille (Frankreich) stattfinden.

Weitere Informationen:

Dr. Axel Munnecke
Lehrstuhl für Paläontologie
Tel.: 09131/85 -26957
axel.munnecke@pal.uni-erlangen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close