Internationaler Biotechnologie-Kongress biocat 2004

Internationaler Biotechnologie-Kongress biocat 2004 vom 29. August bis 1. September – DBU fördert Innovationsforum

Vier Tage ist die Stadt Hamburg der Nabel der Biokatalyse-Welt. Vom 29. August bis zum 1. September versammelt Professor Garabed Antranikian führende Köpfe aus Wissenschaft und Industrie zum internationalen Kongress biocat 2004 an der TU Hamburg-Harburg (TUHH), um die neuesten Erkenntnisse und Forschungsergebnisse auszutauschen. Damit soll die wirkungsvolle industrielle Umsetzung nachhaltig innovativer, biotechnologischer Verfahren gefördert werden. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, unterstützt den Kongress mit über 40.000 Euro.

Experten aus 32 Nationen

Aus 32 Nationen kommen Experten aus Forschung und Industrie bei der zweiten Auflage des Internationalen Kongresses an der TU Hamburg-Harburg zusammen. „Mit der Biokatalyse diskutieren sie ein Spezialgebiet der Biotechnologie, dem unterschiedlichste Studien einen schnellwachsenden Markt vorausgesagen“, betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Umweltbelastungen vermeiden und unternehmerische Risiken minimieren

Biotechnologischen Innovationen und insbesondere dem Einsatz von Biokatalysatoren komme eine besondere Bedeutung bei der Verwirklichung wirtschaftlich rentabler und ökologisch vorteilhafter Produktionsverfahren zu. Brickwedde: „Ressourcen werden geschont, Umweltbelastungen vermieden oder verringert und unternehmerische Risiken minimiert. Der Kongress soll maßgeblich dazu beitragen, Innovationsbarrieren zwischen akademischer wissenschaftlicher Forschung und Entwicklung sowie industriellen Umsetzungen zu beseitigen.“

DBU: 13 Millionen Euro für Themenfeld Biokatalyse

Die DBU hat rund 13 Millionen Euro in Projekte zum Themenfeld Biokatalyse investiert. An diesen Verbünden sind sowohl Hochschulen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie Großunternehmen beteiligt. Beispiele werden bei der biocat 2004 in zahlreichen Vorträgen präsentiert. „Das umfangreiche Fachprogramm behandelt mit insgesamt über 225 Vorträgen und Posterpräsentationen die Schwerpunktthemen Enzymtechnologie, Biotransformation und Bioprozessentwicklung, um nur drei zu nennen. Es wird ergänzt durch ein Rahmenprogramm, das Hamburg den Gästen aus aller Welt von seiner schönsten Seite zeigt,“ freut sich Antranikian.

Media Contact

DBU

Weitere Informationen:

http://www.dbu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close