Handelsblatt-Konferenz "Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung"

Nicht nur die Aufhebung des Steuerprivilegs auf Lebensversicherungen durch das Alterseinkünftegesetz ab 2005 zwingt die Lebensversicherer ihre Produkte zu überdenken. Auch die so genannte 90/10 Regelung und eine neue Risikokapitalsituation durch IFRS und Solvency II stellt die Lebensversicherungswirtschaft vor neue Herausforderungen.

Auf der Handelsblatt-Konferenz „Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung“ (22. und 23. September 2004, Köln) analysieren 15 Entscheider der Branche die veränderten Strukturen des deutschen Lebensversicherungsmarktes und stellen ihre Konzepte für mehr Vertriebseffizienz, eine tragende Eigenkapitalausstattung und ein wirksames Risikomanagement vor.

Hartz IV und das Alterseinkünftegesetz machen das Produkt Kapitallebensversicherung zwar unattraktiver, gleichzeitig gewinnt die private Altersvorsorge immer mehr an Bedeutung und eröffnet den deutschen Lebensversicherern neue Märkte. Der Vorstandsvorsitzende der Aachener und Münchner Versicherungen, Michael Weskamp, stellt die Auswirkungen der veränderten deutschen Steuergesetzgebung auf die Lebensversicherer vor und zeigt Perspektiven für neue Produkte auf.

Norbert Heinen, Vorstandsvorsitzender der Gerling Lebensversicherungs-AG, geht auf die nötigen Veränderungen in der Kapitalausstattung durch Solvency II ein. Er zeigt, wie sich der Risikokapitalbedarf in Abhängigkeit vom Kapitalanlageportfolio, vom Produktportfolio sowie von der Qualität des Risk-Management-Prozesses verhält. Die Frage, inwieweit die Spartentrennung der Lebensversicherung nach Solvency II noch sinnvoll ist, beantwortet Prof. Dr. Elmar Helten (Universität München, Vorstand Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik, Deutscher Verein für Versicherungswissenschaften).

Die aktuelle Diskussion um die 90/10 Regelung greift Dr. Gerhard Rupprecht, Vorstandsvorsitzender des Allianz Lebensversicherungs-AG, auf. Er verdeutlicht die Notwendigkeit der Deregulierung für die Versicherungsunternehmen. Über die Performance der deutschen Lebensversicherer in Bezug auf die Überschussbeteiligung und die Garantiegestaltung spricht Prof. Dr. Peter Albrecht (Universität Mannheim). Inwieweit die neuen Rahmenbedingungen die Produktlandschaft in einigen Märkten verändern werden, erörtert Vorstand Dr. Detlef Schneidawind (Münchner Rückversicherungs-Gesellschaft).

Media Contact

Dr. Nadja Thomas Euroforum Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://vhb.handelsblatt.com/leben

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close