Seminar: Anlaufprozesse in der Automobilindustrie

Kosten senken, Qualität sichern, Anlaufzeiten reduzieren!
23. September 2004, Stuttgart – Hotel Steigenberger Graf Zeppelin

Welche Ansätze und Methoden ermöglichen den Aufbau eines flexiblen, termintreuen und kosteneffizienten Anlaufmanagements? Wie optimieren Automobilhersteller und Zulieferunternehmen erfolgreich ihre Serienanläufe und was zeichnet die „Besten“ dabei aus?

Das Kühne-Institut für Logistik an der Universität St.Gallen veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen (WZL) und der Bundesvereinigung Logistik (BVL) das Seminar „Anlaufmanagement in der Automobilindustrie“ für und mit Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis. Neben exklusiven Tandemvorträgen von BMW & Magna Steyr sowie DaimlerChrysler & Plastal geben wir Ihnen die Möglichkeit zu einem vertieften Austausch mit Experten und bieten praxisorientierte Lösungsansätze für Ihre Fragen rund um das Management von Serienanläufen.

Das detaillierte Seminarprogramm und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie im Internet. Telefonisch stehen wir Ihnen unter +41.71.224.7291 jederzeit gerne zur Verfügung.

Media Contact

Bahador Azad Uni St. Gallen

Weitere Informationen:

http://www.klog.unisg.ch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close