Internationale Tagung für Strömungsfragen in Braunschweig

Über 100 Wissenschaftler aus 22 Nationen werden in der kommenden Woche zur Internationalen Konferenz über Mesoskopische Methoden für Strömungprobleme vom 26. bis zum 29. Juli 2004 an der Technischen Universität Braunschweig erwartet.

Wie kann man die Turbulenzen berechnen, die ein Hochhaus bei Sturmböen in Schwingungen versetzen und schlimmstenfalls zum Einsturz bringen? Wie schnell versickern Schadstoffe im Boden und gehen ins Grundwasser? Welche Regeln gelten für Strömungen im Nanometerbereich, z.B. bei der Bewegung roter Blutkörperchen durch Kapillargefäße? Diese und weitere Fragen werden die Experten beschäftigen.

„Unsere Aufgabe ist es, komplexe Strömungsphänomene durch computerbasierte Simulation zu verstehen und vorherzusagen“, so der Organisator der Tagung, Prof. Dr. Manfred Krafczyk, der Leiter des TU-Instituts für Computeranwendungen im Bauingenieurwesen. „Die Ergebnisse sind überall dort von Bedeutung, wo flüssige oder gasförmige Strömungen einen wesentlichen Einfluss auf Objekte oder Prozesse unserer Zivilisation nehmen. Mesoskopische Methoden erlauben uns dabei, den gesamten Bereich von mikroskopisch kleinen Dimensionen bis zu den großen Längenskalen des Makroskopischen mit vereinheitlichten Methoden zu beschreiben.“

„Noch immer können wir Turbulenzen, wie sie in Luft- und Flüssigkeitsströmungen ständig auftreten, nicht verlässlich voraussagen. Die Lösung dieser Aufgabe wäre sicherlich nobelpreiswürdig“, meint Krafczyk. Strömungsphänomene im Großen wie im Kleinen zu berechnen erfordert zur Beantwortung technischer, ökologischer oder auch medizinischer Fragestellungen zunehmend den Einsatz moderner Simulationsverfahren auf extrem leistungsfähigen Rechnern. Nicht umsonst betreibt Prof. Krafczyk in seinem Institut den zurzeit schnellsten Hochleistungsrechner in Braunschweig.

Media Contact

Dr. Elisabeth Hoffmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close