Weiterbildungsseminar "Fertigungsintegrierte Koordinatenmesstechnik"

In der Industrie fordern kürzere Time to Market Intervalle sowie wachsende Ansprüche an die Qualität die sichere Beherrschung aller an der Produktentstehung beteiligten Prozesse. Instabile oder störungsträchtige Fertigungsprozesse verursachen Kosten für Ausschuss und Nacharbeit sowie erhöhte Gewährleistungs-, Kulanz- und daraus resultierende Folgekosten, die sich nachhaltig auf die Wettbewerbsfähigkeit auswirken.

Die Fertigungsmesstechnik – eingebunden in Qualitätsregelkreise – bildet die Basis für beherrschte und fähige Fertigungsprozesse. Die richtige Messtechnik zu finden und geeignet einzusetzen, ist für viele Industrieunternehmen allerdings ein Problem.

Ziel dieses Seminars „Fertigungsintegrierte Koordinatenmesstechnik“, das das WZLforum gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement am Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) am 31. März-1. April 2004 in Aachen veranstaltet, ist es daher, auf die messtechnischen Anforderungen seitens der Industrie einzugehen und diesen Anforderungen aktuelle Trends und Möglichkeiten der fertigungsintegrierten Koordinatenmesstechnik gegenüberzustellen. Es wird so ein Forum geboten, das sowohl Messtechnik-Herstellern als auch deren Kunden gleichermaßen von Nutzen ist.

Das zweitägige Seminar wird aus Fachbeiträgen sowie Vorführungen an den am Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement vorhandenen Koordinatenmessgeräten bestehen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

WZLforum gGmbH
Steinbachstraße 25, 52074 Aachen
Frau Kirstin Marso, M.A.

Tel.: +49 (0)2 41 / 80 236 14
Fax: +49 (0)2 41 / 80 225 75

E-mail: k.marso@WZL.rwth-aachen.de

Media Contact

Kirstin Marso WZLforum gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer