Kulturübergreifende Bioethik – Internationale Tagung zum Thema "Cloning"

Kurz nach der heftigen Debatte über Stammzellen-Forschung an Embryonen im EU-Parlament und der – bald anstehenden – Entscheidung des EU-Ministerrats über das Straßburger Votum, findet in der Ruhr-Universität Bochum eine hochkarätig besetzte internationale Tagung zum Thema „Cloning“ und Bioethik statt. Die Konferenz „Cross-Cultural Issues in Bioethics: The Example of Human Cloning“ (4. bis 6. Dezember 2003 im Musischen Zentrum der RUB) bringt Experten aus aller Welt zusammen: auf der Suche nach einem globalen Konsens in der biomedizinischen Forschung und Praxis.

„Cloning“ weltweit – Internationale Tagung in der RUB. Auf der Suche nach der kulturübergreifenden Bioethik.

Der Zeitpunkt hätte kaum brisanter gewählt werden können: Kurz nach der heftigen Debatte über Stammzellen-Forschung an Embryonen im EU-Parlament und der – bald anstehenden – Entscheidung des EU-Ministerrats über das Straßburger Votum, findet in der Ruhr-Universität Bochum eine hochkarätig besetzte internationale Tagung zum Thema „Cloning“ und Bioethik statt. Die Konferenz (4. bis 6. Dezember 2003 im Musischen Zentrum der RUB) bringt Experten aus aller Welt zusammen: auf der Suche nach einem globalen Konsens in der biomedizinischen Forschung und Praxis. Veranstalter ist die DFG-Forschergruppe „Kulturübergreifende Bioethik – Herausforderungen, Chancen, Probleme“ (Sprecher: Prof. Dr. Heiner Roetz, Fakultät für Ostasienwissenschaften der RUB).

Kulturelle, religiöse und regionale Unterschiede

Welche kulturellen, religiösen oder regionalen Besonderheiten und Unterschiede gibt es im Umgang mit Biomedizin – insbesondere mit dem Klonen, auf das die laufende bioethische Debatte fokussiert ist? Grenzen, Gefahren und Risiken des „Cloning“ erörtern Wissenschaftler aus Süd- und Ostasien, dem Nahen Osten und den USA in Bochum, ergänzt um die Perspektive der Vereinten Nationen. Die Experten nähern sich dem Thema zum einen regional – so berichten jeweils führende Experten aus China, Japan, Korea, Malaysia oder Israel. Zum anderen stellt sich die Frage, wie die Weltreligionen zum „Cloning“ stehen: Wie hält es der Islam, der Hinduismus und Buddhismus, wie das Judentum? Am dritten Tag der Konferenz berichtet Prof. Dr. Nigel Cameron über die amerikanische Debatte – Cameron war im vergangenen Jahr „expert advisor“ der UN-Delegation zum Thema Klonen.

Öffentlicher Vortrag und Plenumdiskussion

Am Ende des ersten Tags der Konferenz laden die Veranstalter zu einem öffentlichen Vortrag in deutscher Sprache ein (4.12., 18.30 Uhr). Der Göttinger Philosoph Prof. Dr. Günter Patzig fragt: „Ist eine rationale Normenbegründung im Sinne einer Weltethik möglich?“ Die Tagung schließt mit einer Plenumdiskussion über Probleme und Perspektiven der kulturübergreifenden Bioethik (6.12., ca. 12.20 Uhr).

Weitere Informationen

Prof. Dr. Heiner Roetz, Sprecher der DFG-Forschergruppe „Kulturübergreifende Bioethik – Herausforderungen, Chancen und Probleme“, Fakultät für Ostasienwissenschaften der RUB, Tel. 0234/32-26254, -26255, -26258, E-Mail: heiner.roetz@ruhr-uni-bochum.de

Media Contact

Dr. Josef König idw

Weitere Informationen:

http://www.ruhr-uni-bochum.de/kbe/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer