Weltnormungstag: EU für offene Standards

Frühzeitiger Dialog mit USA über IT-Normen angestrebt

Die Europäische Union hat anlässlich des heutigen Weltnormungstages die Bedeutung offener Standards für die Förderung des Wettbewerbs betont. Vor allem die Rolle von Normen für die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) seien hier entscheidend, so EU-Kommissar Erkki Liikanen, zuständig für Unternehmen und Informationsgesellschaft. Diese Standards wirken sich unmittelbar auf fast alle Lebensbereiche aus. National widersprüchliche technische Normen können zudem zu Handelshemmnissen werden. Liikanen sprach sich daher für einen frühzeitigen Dialog mit den USA über IKT-Standards vor allem im Bereich der Sicherheit aus.

Damit die Informationsgesellschaft ihren vollen Nutzen entfalten könne, seien bestimmte Grundregeln erforderlich. Im Hinblick auf den vom 10. bis 12. Dezember in Genf stattfindenden Weltgipfel der Vereinten Nationen zum Thema Informationsgesellschaft fügte Liikanen hinzu, dass offene Standards die ideale Lösung für diese Rahmenbedingungen seien.

Europa sei in jüngerer Zeit über mögliche „neue transatlantische handelspolitische Reibereien“ aufgrund von Anti-Terror-Maßnahmen besorgt, heißt es in einer Aussendung der Kommission. Derartige „Reibereien“ (z.B. im Zuge von neuen Standards im Sicherheitsbereich) könnten durch frühzeitige gegenseitige Konsultationen vermieden werden. Mit den USA sei eine gegenseitige Benachrichtigung vereinbart, wenn die Verwendung von neuen ITK-Normen vorgesehen ist. Die Entscheidung von Regierungen für unvereinbare Normen könne zu Marktverzerrungen und Handelskonflikten führen, obwohl dieselben Ziele verfolgt werden.

Media Contact

Erwin Schotzger pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://europa.eu.int

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close