Tropentag 2003: Innovationen für eine nachhaltige ländliche Entwicklung

Experten aus der internationalen Entwicklungsarbeit am Tropenzentrum der Universität Göttingen

Sicherung, Erhalt und langfristige Nutzung von Ressourcen in ländlichen und forstlichen Gebieten der Tropenzone sind die Themen des diesjährigen Tropentages, der vom 8. bis 10. Oktober 2003 an der Universität Göttingen stattfindet. Zu dieser Veranstaltung mit dem Titel „Technologische und institutionelle Innovationen für eine nachhaltige ländliche Entwicklung“ erwarten die Veranstalter rund 70 in- und ausländische Referenten sowie rund 480 Teilnehmer. „Die nachhaltige Entwicklung im ländlichen Raum stellt für viele tropischer Länder, aber auch für Wissenschaft und Entwicklungspolitik der Industrieländer eine Herausforderung dar“, sagt Dr. Uwe Muuß vom Tropenzentrum der Georgia Augusta, das die Tagung organisiert hat. Mitveranstalter des englischsprachigen Tropentages sind die Hochschulen Hohenheim, Bonn und Kassel/Witzenhausen sowie die Humboldt-Universität zu Berlin, die in der Arbeitsgemeinschaft für Tropische und Subtropische Agrarforschung (ATSAF) zusammengeschlossen sind.

In den Arbeitsgruppen berichten Wissenschaftler aus dem In- und Ausland sowie Vertreter von Institutionen und Organisationen der Entwicklungsarbeit über Forschungsergebnisse und über Erfahrungen bei der Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse im Entwicklungsprozess. Themen der Referate sind unter anderem umweltschonende Landnutzung, Biodiversität, Konservierung und Nutzung pflanzen- und tiergenetischer Ressourcen, nachhaltige Forstwirtschaft, Agrarökologie und -ökonomie, ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung, Forschungsnetzwerke und Auswirkungen von entwicklungsorientierten Forschungs- und Förderansätzen. „Internationale Zusammenarbeit in Forschung und Lehre muss zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensbedingungen in den Entwicklungsländern beitragen können – dies steht in unserer Verantwortung als international tätige Wissenschaftler“, sagt Prof. Dr. Clemens Wollny vom Göttinger Institut für Tierzucht und Haustiergenetik, der wissenschaftlicher Leiter der diesjährigen Tagung ist. Auf mehr als 200 Postern werden Projekte und Postgraduiertenstudiengänge sowie Initiativen vorgestellt. Nicht-Regierungs-Organisationen (NRO), Verlage und entwicklungspolitische Gruppen informieren hier über ihre Arbeit. Informationen zum Tropentag sind im Internet unter der Adresse www.tropentag.de abrufbar.

Der Tropentag 2003 beginnt mit Beiträgen hochrangiger Experten. Prof. Dr. Joachim von Braun, Generaldirektor des International Food Policy Research Institute, Washington (USA), spricht über institutionelle Investitionen und Innovationen. Der Direktor Biotechnologie des International Livestock Research Institute (ILRI), Nairobi (Kenia), Dr. J. Edward O. Rege, referiert über Innovationen für eine nachhaltige landwirtschaftliche Entwicklung. Dr. Hanns Sylvester vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und Werner Wasmuth von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) erläutern die Rolle von höherer Bildung für eine auf dauerhafte Entwicklung. Anschließend werden Hochschulabsolventen für herausragende Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Ernährungssicherung mit dem Hans-Hartwig Ruthenberger-Graduierten-Förderpreis 2003 von der Eiselen-Stiftung (Ulm) für herausragende Leistungen in der tropischen Agrarforschung ausgezeichnet. Den mit jeweils 2.500 Euro dotierten Preis erhalten für ihre Diplomarbeiten Tanja Reichl-Pesch (Universität Gießen), Nina Nikoli (Universität Hohenheim) und Jens Liebe (Universität Bonn).

Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und weiteren Sponsoren unterstützt. Zur Teilnahme an der Tagung laden die Veranstalter insbesondere ausländische und deutsche Studierende ein, die von der Teilnahmegebühr befreit sind. Doktoranden erhalten eine Ermäßigung. Auch interessierte Gäste sind willkommen. Eine Registrierung ist bis zum 8. Oktober im Internet unter www.tropentag.de oder direkt am Tagungsort möglich.

Kontaktadresse:
Dr. Uwe Muuß
Georg-August-Universität Göttingen
Tropenzentrum der Universität
Am Vogelsang 6, 37075 Göttingen
Telefon (0551) 39-3908/3909, Fax (0551) 39-4556
E-Mail: info@tropentag.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Weitere Informationen:

http://www.tropentag.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer