Internationales Wissenschaftliches Kolloquium

Mit 430 Gästen aus 29 Ländern beginnt am Montag, dem 22.9.2003 das 48. Internationale Wissenschaftliche Kolloquium IWK der TU Ilmenau. Ausgerichtet von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, geht es in Vorträgen und Workshops bis zum 25.9. um das Thema „Informations- und Elektrotechnik – Werkstoffe, Bauelemente, Systeme und Technologien für die Zukunft“.

Die inhaltlichen Schwerpunkte vereinen traditionelle Teildisziplinen der Elektro- und Informationstechnik und junge Fachgebiete, deren Entwicklung in den letzten Jahren sehr dynamisch verlaufen ist und die für die zukünftige Entwicklung eine große Bedeutung besitzen. Hierzu gehören u.a. die Mobilkommunikation, Multimedia, die Polymer- und Molekular-Elektronik oder die Mikro- und Nanotechnologien.

Das Kolloquium wird am 22.9. um 13.30 Uhr im Großen Hörsaal Helmholtzbau durch Rektor Prof. Heinrich Kern, Dekan Prof. Heinz-Ulrich Seidel und Dr. Birgit Born, Leiterin der Hochschulabteilung des Thüringer Wissenschaftsministeriums, eröffnet.
Den anschließenden Festvortrag hält der Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, Dr. Manfred Osten, über „Die beschleunigte Zeit – oder Faust als Ingenieur“.
Das wissenschaftliche Tagungsprogramm wird ergänzt durch eine Präsentation deutscher Unternehmen im Foyer des Helmholtzbaus.

Kontakt:

TU Ilmenau, Kongressorganisation
Frau Andrea Schneider
Tel. 03677 69-2520
Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Wilfried Nax M.A. idw

Weitere Informationen:

http://www.iwk2003.tu-ilmenau.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer