Kongress der deutschsprachigen Milben- und Zeckenforscher

Vom 26. bis zum 28. September 2003 treffen sich etwa 50 Spezialisten im Institut für Zoologie, um über ihre Lieblingstiere zu sprechen: Milben und Zecken. Greifswald ist für das 4. Treffen der deutschsprachigen Acarologen nach Görlitz (1997), Bremen (1999), Graz (2001) gut vorbereitet. In der Arbeitsgruppe von Prof. Gerd Alberti geht es um Ökologie („Zukunftsorientierte Waldwirtschaft“) und vergleichende Ultrastrukturforschung. In der Arbeitsgruppe von Prof. Jan-Peter Hildebrandt (Physiologie und Biochemie der Tiere) entwickelt sich seit einiger Zeit eine auf molekularbiologische Methodik gestützte Zeckenforschung (im Hinblick auf Borrelien u. a.).

Der wissenschaftliche Begriff Acari bezeichnet Milben und Zecken als Teilgruppen der Spinnentiere. Weltweit sind etwa 40000 Acariarten wissenschaftlich bekannt, das entspricht etwa der Artenzahl von Webspinnen, Krebsen oder Wirbeltieren (Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel, Säugetiere). Die Mehrzahl der Arten gehört in die umgangssprachliche Gruppe der Milben. Von Zecken gibt weltweit nur etwa 800 Arten. In Deutschland dominiert eine Zeckenart, der Holzbock, Ixodes ricinus, mit über 90% der Freilandfunde.

Die viel vielfältigere Gruppe der Milben ist ungleich weniger bekannt. Zu dieser Gruppe gehören allerdings mit die häufigsten terrestrischen Tiere. Auf einem Quadratmeter Waldboden finden die Spinnentierforscher mehrere 100000 Individuen. Auch im Süß- und Meerwasser sind Acari vertreten. Sie repräsentieren mit Abstand eine der ökologisch und morphologisch diversesten Tiergruppen und haben Bedeutung als Räuber, Humusbereiter, Tier- und Pflanzenparasiten.

60% der Menschen sind von Milben besiedelt (Haarbalgmilben). Zu ihnen gehören die ökonomisch wichtigsten tierischen Pflanzenschädlinge (Spinnmilben, Gallmilben). Sie sind gefürchtet als Allergenproduzenten (Hausstaubmilben), Fell- und Gefiederparasiten, Krätze- und Räudeerreger, manche fungieren als Zwischenwirte von in Haustieren lebenden Bandwürmern.

Zu dem Treffen kommen Menschen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Behörden., die die verschiedenen Forschungsaspekte repräsentieren (Taxonomen, Morphologen, Süßwasser- u. Bodenökologen, Parasitologen, Vertreter aus dem Pflanzenschutz). Auch nicht deutschsprachige Teilnehmer werden kommen, aus Argentinien, Italien, Polen und den USA; meist sind sie dem Zoologischen Institut seit Jahren intensiv wissenschaftlich verbunden und haben zum Teil schon mehrfach in Greifswald gearbeitet oder waren Gastgeber für hiesige Forscher.

Interessenten sind herzlich eingeladen. Détails zum Programm und weitere Information können Sie auf der Internetseite einsehen.

Media Contact

Dr. Edmund von Pechmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close