Internationale Tagung zum Informationsmanagement in den Wissenschaften

Zum Thema „Worldwide Coherent Workforce, Satisfied Users – New Services For Scientific Information“ veranstaltet die Institute for Science Networking Oldenburg GmbH (ISN), ein An-Institut der Universität Oldenburg, von Mittwoch, 17. September, bis Freitag, 19. September 2003, im Vortragssaal der Universitätsbibliothek eine internationale Konferenz.

Die Tagung findet im Rahmen des Drittmittelvorhabens „SINN: Suchmaschinennetzwerk im Internationalen Naturwissenschaftlichen Netz“ statt, das im Deutschen Forschungsnetz Projekt „Einsatz von Netzdiensten im Wissenschaftlichen Informationswesen“ angesiedelt ist. Ziel des Projektes ist es, das Physik-Informationssystem PhysNetauf Webservern in der ganzen Welt zu spiegeln.

PhysNet ist ein Informationsdienst, der nicht nur weltweit verteilte Informationen der Physik bündelt und zugänglich macht, sondern dessen Betrieb und Pflege ebenfalls global verteilt organisiert sind. Diese Arbeitsteilung zu intensivieren und dabei die Nutzerfreundlichkeit zu optimieren sind Ziele des Projektes SINN. Schwerpunkt der Tagung, die sich ebenso an die Entwickler und Anbieter von Informationsdiensten wendet, wie an die Nutzer solcher Dienste, wird die Diskussion darüber sein, wie sich die Arbeitsteilung innerhalb internationaler Informationsdienste effektiver organisieren lässt. Auch die Frage, welche neuen Dienste, Werkzeuge und Angebote die Optimierung von Informationsdiensten aus Nutzersicht ermöglichen, wird die TeilnehmerInnen beschäftigen. Sowohl die (künftigen) technischen Möglichkeiten und Standards als auch die förderpolitischen Rahmenbedingungen werden zur Sprache kommen. Die Institute for Science Networking Oldenburg GmbH erwartet zu der Tagung renommierte internationale Experten.

Institute for Science Networking
Die Institute for Science Networking Oldenburg GmbH (ISN) wurde im Januar 2002 aus der gleichnamigen GbR mit dem Ziel gegründet, das Management von Informationen in den Wissenschaften zu unterstützen und entsprechend internationaler Standards voranzutreiben. Hervorgegangen ist die ISN aus den langjährigen Tätigkeiten auf dem Gebiet des Informationsmanagements in der ehemaligen Arbeitsgruppe Theoretische Physik von Prof. Dr. Dr. Eberhard R. Hilf.

Die ISN entwickelt neuartige Dienste und Werkzeuge für die Vernetzung wissenschaftlicher Informationsquellen und zu deren effizienten Retrieval. Sie entwickelt und betreibt Informationsportale für wissenschaftliche Fachgesellschaften und betreibt eine Lernplattform für die Physik. Sie konzipiert und programmiert Online-Dokumenten- und Workflow-Systeme für wissenschaftliche Einrichtungen und Bibliotheken, insbesondere für solche mit verteilten Standorten. Weiterhin ist die ISN aktiv in nationalen, internationalen, fächerübergreifenden Gremien und Initiativen zur Standardisierung und zu Informationsdiensten für die Wissenschaften. Die ISN betreut zudem im Rahmen des Kooperationsvertrages mit der Universität und dem Institut für Physik eine Reihe von nationalen und internationalen Forschungsprojekten sowie zahlreiche Suchmaschinen für die Hochschule.

Kontakt: Prof. Dr. Eberhard R. Hilf, Geschäftsführer ISN, Tel.: 0441 – 798-2884/5851, E-Mail: info@isn-oldenburg.de

Media Contact

Prof. Dr. Eberhard R. Hilf ISN Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer