Mit der molekularen Schere Mausgene an- und ausschalten

Praxiskurs der European Molecular Biology Organization (EMBO) an der GBF

Für ausgewählte Wissenschaftler aus ganz Europa richtet die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) einen zehntägigen EMBO-Praxiskurs aus. Vom 1. bis zum 10. September informieren sich die 14 Teilnehmer in Braunschweig über die neuesten gentechnischen Methoden zur Züchtung von Mausstämmen für Forschungszwecke. Neben der Laborpraxis erhalten die Kursteilnehmer in Vorträgen theoretische Hintergrundinformationen von renommierten Wissenschaftlern mit Erfahrungen auf dem Gebiet molekularbiologischer Analyse des Genoms der Maus.

Gezielt hergestellte Mausmutanten sind für die Gesundheitsforschung essenziell. Denn Alternativmethoden wie Tests an Zell- und Gewebekulturen reichen nicht aus, um die Funktion des Immunsystems zu verstehen. Wie Gene im Organismus wirken, das wird beispielsweise analysiert, indem man in Mäusen bestimmte Gene an- oder ausschaltet. Dabei bedient man sich molekularer Scheren, so genannter Enzyme, mit denen Teile des Erbmaterials herausgeschnitten und andere eingebracht werden.

Um diese Techniken europaweit in den Laboren zu etablieren, unterstützt die European Molecular Biology Organization (EMBO) in Heidelberg die praktische Fortbildung von Wissenschaftlern auf diesem Gebiet. Die Teilnehmer können so anschließend in ihrem Heimatlabor als Multiplikatoren wirken und die erlernten Methoden weitervermitteln. Die Besucher des Kurses kommen aus Deutschland, England, Griechenland, Italien, Norwegen, Schweden und Ungarn.

Die EMBO ist ein Zusammenschluss europäischer Wissenschaftler, deren Ziel es ist, Europa als Standort der molekularbiologischen Forschung zu fördern. Dies geschieht mit Kongressen, Publikationen, Stipendien aber auch durch die Finanzierung solcher Praxiskurse.

Media Contact

Thomas Gazlig idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close