Cells ´n Chips

An den Schnittstellen zwischen Natur und Technik

Diskussion im Max-Planck-Forum München

Neue Möglichkeiten in Forschung und Anwendung erhoffen sich Wissenschaft und Industrie durch verstärkte Zusammenarbeit. Einen Ausblick über Innovationspotenziale und Grenzen an den Schnittstellen verschiedener Disziplinen geben Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG, und Professor Peter Fromherz, Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie, im Max-Planck-Forum am Dienstag, den 8. Juli 2003, um 18.00 Uhr in München. Anlass des Gesprächs ist die Kooperation zwischen der Max-Planck-Gesellschaft und der Infineon Technologies AG bei der Entwicklung eines „Neuro-Chips“.

Thema des aktuellen Max-Planck-Forums ist die Vernetzung zwischen Nervensystem und Computer. Professor Peter Fromherz gelang es weltweit erstmals, Nervenzellen und Computerchips direkt miteinander zu verbinden, die elektrischen Signale von lebenden Zellen zu messen und an ein Computersystem weiterzuleiten. In Kooperation mit Infineon Technologies konnte jetzt ein hoch empfindlicher Sensorchip entwickelt werden, der Aufschluss über Funktionsweise und Zusammenwirken von Nervenzell-Netzwerken geben soll.

An diese Forschung knüpfen sich viele Hoffnungen: Sie eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten in der Medikamentenentwicklung, der medizinischen Diagnostik und der Umweltanalytik. Selbstlernende Systeme oder Neuroprothesen könnten Produkte der Zukunft sein, doch stößt die Entwicklung künstlicher Intelligenz an technische und finanzielle Grenzen. Wie kann die Innovationsfähigkeit in dieser wissenschaftsintensiven Hochtechnologie gesichert werden? Andere Prinzipien und neue Materialien müssen gefunden werden. Grundlagenforschung, erkenntnisorientiert und anwendungsoffen, zeigt hier neue Wege und beginnt bei der Analyse der Natur, um komplexe Systeme wie das Gehirn zu verstehen.

Das Gespräch moderiert Dr. Patrick Illinger, Ressortleiter Wissenschaft der Süddeutschen Zeitung. Nähere Hinweise zum Programm und ausführliche Hintergrundinformationen unter www.forum.mpg.de.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Forum Umwelt-Wissenschaft-Technik der Süddeutschen Zeitung statt. Die Diskussion wird von BR-alpha, dem Bildungskanal des Bayerischen Rundfunks, aufgezeichnet und in der Reihe „Denk-zeit“ ausgestrahlt.

Veranstaltungsort ist das Max-Planck-Haus am Hofgarten, Hofgartenstr. 8, 80539 München. Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um Ihre Anmeldung.

Weitere Informationen erhalten Sie von
Beatrice Froese, Sontka Wegener,
Max-Planck-Gesellschaft, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.:089/2108-1296
E-Mail: wegener@mpg-gv.mpg.de

Media Contact

Beatrice Froese idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer