Ergebnisse des BMBF-geförderten NAKIF-Projekts

NAKIF-Fachtagung am 17. Juli 2003 an der Universität Augsburg

Zwölf Unternehmen – darunter BASF, BMW und DaimlerChrysler – sowie vier wissenschaftliche Institute und fünf assoziierte Partner waren an dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten und vom BMBF-Projektträger Produktion und Fertigungstechnologien/Forschungszentrum Karlsruhe betreuten Projekt „Neue Anforderungen an Kompetenzen erfahrungsgeleiteten Arbeitens und selbstgesteuerten Lernens bei industriellen Fachkräften“ (NAKIF) beteiligt. Für den 17. Juli 2003 laden die Augsburger Koordinatoren des Projekts – Prof. Dr Fritz Böhle (Sozioökonomie der Arbeitswelt) und seine Mitarbeiterin Nese Sevsay-Tegethoff – zu einer Fachtagung an die Universität Augsburg ein, bei der die Ergebnisse dieses Forschungsprojekts erstmals vorgestellt werden.

Die Veränderungen in der Arbeitswelt führen zu neuen Anforderungen an industrielle Fachkräfte. Die Kooperation und Kommunikation mit unterschiedlichen Partnern, die Organisation betrieblicher Abläufe sowie die prozessübergreifende Arbeit, weiterhin eine verstärkte Kunden- und Serviceorientierung und der Umgang mit IuK-Technologien werden neben solidem Fachwissen immer wichtiger. Diese Anforderungen sind in der Praxis durchaus bekannt. Weit weniger ausgeprägt und fundiert hingegen ist das Wissen um die Kompetenzen, die zur Bewältigung dieser Anforderungen erforderlich sind. Die entscheidende neue Kernkompetenz, die industrielle Führungskräfte in dieser Situation mitbringen oder erweben müssen, ist die Fähigkeit zum Umgang mit Unwägbarkeiten und nicht planbaren Anforderungen.

Die Bewältigung des Unplanbaren erfordert Fähigkeiten, die bisher in der Arbeitswelt weitgehend ausgegrenzt wurden. Planmäßig-rationales Handeln allein genügt nicht. Es muss ergänzt werden durch ein erfahrungsgeleitetes Handeln, das seinerseits auf einem entdeckend-explorativen Vorgehen und bildhaft-assoziativen Denken sowie auf einer durch Gespür geleiteten sinnlichen Wahrnehmung beruht.

Das Verständnis von Arbeit wird durch diese Einsicht grundlegend erweitert. Für die berufliche Weiterbildung ergeben sich daraus neue Erkenntnisse und Herausforderungen; es geraten Kompetenzen und Formen des Lernens in den Blick, die bislang in der beruflichen, in der schulischen und in der akademischen Bildung kaum beachtet werden. NAKIF widmete sich in vier Teilprojekten dem erfahrungsgeleiteten Arbeiten vor dem Hintergrund neuer fachübergreifender Anforderungen, um dabei neue Formen eines selbstgesteuerten und erfahrungsgeleiteten Lernens zu entwicklen. Die Teilprojekte bezogen sich auf die Themen „Kooperation und Kommunikation“ (NAKIF-koop), „Prozessübergreifende Arbeit“ (NAKIF-varb), „Organisation betrieblicher Abläufe“ (NAKIF-orga) und „Kunden- und Serviceorientierung beim Umgang mit IuK-Technologie“ (NAKIF-tele).

Kontakt:

Prof. Dr. Fritz Böhle
Nese Sevsay-Tegethoff
Universität Augsburg
Sozioökonomie der Arbeitswelt
Universitätsstraße 16
86159 Augsburg
Telefon: 0821 – 598-4278
Fax: 0821 – 598-4352
E-Mail: nese.sevsay@phil.uni-augsburg.de

Ansprechpartner für Medien

Klaus P. Prem idw

Weitere Informationen:

http://www.nakif.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen