Tagung "Target-Validierung" in Köln

Am 30.06./01.07. 2003 treffen sich im Mercure Hotel Severinshof in Köln Wissenschaftler aus Hochschule, Biotech- und Pharmaindustrie zum Round Table „Target Validation“, um ein optimiertes Zusammenwirken von Grundlagenforschung, klinischer und industrieller Humangenomforschung bei der Entwicklung neuer Therapien und Diagnostika zu diskutieren. Diese Tagung wird von den Technologietransfer – Agenturen des Deutschen Humangenomprojekts (DHGP) und des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) organisiert.

Die in der systematischen Humangenomforschung inzwischen zu tausenden aufgefundenen krankheitsrelevanten Gene und Proteine („targets“) müssen in ihrem Wechselspiel sehr genau untersucht („validiert“) sein, um die Milliarden – Investitionen und das unternehmerische Risiko einer Arzneimittelentwicklung und -zulassung durch ein großes Pharmaunternehmen zu rechtfertigen. Akademische Grundlagenforscher alleine können diese Validierung oft ebenso nicht leisten. Diese Tatsache und der langwierige Entwicklungs- und Zulassungsprozess für Arzneimittel verzögern eine rasche Umsetzung der Ergebnisse der Humangenomforschung in medizinischen Fortschritt auf breiter Front. Biotech-Unternehmen können die Entwicklungs – Lücke zwischen akademischer Forschung und Pharma – Industrie ausfüllen und die Target – Validierung bis zur klinischen Entwicklung weiter voran treiben. Im Gegensatz zu den großen Unternehmen ist es für sie dabei auch interessant, sich den kleineren Märkten der selteneren Erkrankungen widmen.

Die Tagung „Target – Validierung“ wird Wege und Erfordernisse zur Beschleunigung und Verbreiterung des Target – Validierungsprozesses aufzeigen und bereits erfolgreiche Kooperationen zwischen akademischer und industrieller Forschung vorstellen. Die Strukturen der vom Bund geförderten Projekte DHGP und NGFN und die dort gewonnenen Erfahrungen mit dem Technologietransfer werden diskutiert. Daraus werden wissenschaftliche, wirtschaftliche und förderpolitische Kriterien abgeleitet, die dazu beitragen, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und medizinischem Fortschritt in Deutschland künftig rascher zu schließen. Chancen bietet hierfür auch das NGFN II, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung noch in diesem Jahr ausgeschrieben werden soll.

Die Konferenz „Target – Validierung“ wird vom Verein zur Förderung der Humangenomforschung e.V. unterstützt.

Über den Verein zur Förderung der Humangenomforschung e.V.

Im Förderverein haben sich deutsche Pharma- und Biotechnologieunternehmen zusammengeschlossen mit dem Ziel:

– die Ergebnisse der Humangenomforschung in medizinische Innovationen umzusetzen
– die Zusammenarbeit zwischen akademischer und industrieller Forschung zu stärken
– Biotech-Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Deutschland zu schaffen.

Ihm gehören die folgenden Unternehmen an:

Artemis Pharmaceuticals GmbH, Aventis Pharma Deutschland GmbH, Bayer AG, Boehringer Ingelheim, BRAIN AG, DeveloGen AG, Europroteome AG, LION Bioscience AG, Merck KGaA, Morphochem AG, MorphoSys AG, Roche Diagnostics GmbH, Schering AG, Xantos Biomedicine AG.

Kontakt:

Dr. Christina Schröder
Verein zur Förderung der Humangenomforschung e.V.
Industriepark Höchst, 65926 Frankfurt
Tel.: 069 – 907459-40, Fax -55
E-Mail: ch.schroeder@fvdhgp.de

Ansprechpartner für Medien

Dr. Christina Schröder idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen