GDCh-Jahrestagung und Woche der Chemie in München

Zahlreiche Attraktionen rund um die Chemie begleiten die Jahrestagung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 6. bis 11. Oktober 2003 in München. Die Woche der Chemie wartet mit Experimentalshows, Chemie-Ausstellungen, Chemie-Theateraufführungen, Aktionen für Schüler und die interessierte Öffentlichkeit auf.

Die Chemiker tagen an beiden Münchener Universitäten. In über 500 Vorträgen, gehalten in 30 Tagungen bzw. Symposien der GDCh-Fachgruppen und -Arbeitskreise, werden aktuellste Forschungsergebnisse aus allen Gebieten der Chemie vorgestellt. Bundesbildungs- und -forschungsministerin Edelgard Bulmahn wird die Großveranstaltung am 6. Oktober eröffnen.

Die GDCh-Jahrestagung gilt als wissenschaftlicher Höhepunkt des Jahres der Chemie 2003. Mit der Woche der Chemie, der populärwissenschaftlichen Begleitung der Jahrestagung, setzt die GDCh Zeichen, dass sie den „Elfenbeinturm“ der Wissenschaft gern auch verlässt und die Chemie auch von der heiteren und für alle spannenden Seite präsentieren kann. Im Liebig-Jahr der Chemie sind ähnliche öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen schon an anderen Orten gelaufen bzw. noch geplant. So gingen und gehen auf Initiative des BMBF drei Chemie-Austellungen zu wechselnden Orten auf Tour. In München wird im Oktober die Ausstellung „Die Quelle – Energie und Chemie“ gezeigt. Auch der Chemie-Truck Justus, das rollende Chemie-Labor, wird in München Station machen. Viele Chemiker stellen sich den Fragen interessierter Schüler und tragen öffentlich, z.T. in Experimentalshows, vor. In der Woche der Chemie in München vom 6. bis 11. Oktober wird es zahlreiche Ereignisse rund um die Chemie geben, die u.a. auf den Internet-Seiten www.gdch.de und www.jahr-der-chemie.de aktuell angekündigt werden.

Zu den Höhepunkten zählen die Experimentalshows „Von Schwarzer Magie und Alchemistischen Zaubereien“ oder „Was ein Koch wissen sollte…“, Dr. Pohl Puppentheater für Kinder („Das geheime Labor – Justus und Moni entdecken die Chemie“) oder das Tanztheater „Kekulés Traum“, das den Zirkus Krone in molekulare Landschaften verzaubert. Neben den Universitäten sind Schulen, die Volkshochschule, das Deutsche Museum und andere Museen Schauplätze der Chemie für den Experten wie für den Laien.

Das Programmheft der wissenschaftlichen Tagung
kann angefordert werden bei der:

Gesellschaft Deutscher Chemiker,
Abt. Tagungen, Postfach 900440, 60444 Frankfurt
Tel.: 069 – 7917-360, E-Mail: tg@gdch.de

Das Programmheft zur Woche der Chemie liegt ab August vor
und ist unter gleicher Anschrift
Abt. Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 069 – 7917-493, E-Mail: pr@gdch.de zu erhalten.

Media Contact

Gesellschaft Deutscher Chemiker

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close