Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien

Startschuss fuer die Vorbereitungen zur Internationalen Konferenz fuer Erneuerbare Energien, Bonn 2004. Nationaler Begleitkreis tagt erstmals in Berlin.

In Berlin hat sich ein Nationaler Begleitkreis fuer die Internationale Konferenz fuer Erneuerbare Energien konstituiert, die in der ersten Juniwoche 2004 in Bonn stattfinden wird. Das Gremium, dem rund 50 Energie-Experten aus Politik, Verbaenden, Wirtschaft und Wissenschaft angehoeren, stellt das Forum der nationalen Akteure im Bereich der erneuerbaren Energien und der Entwicklungszusammenarbeit dar. Es hat die Aufgabe, die Vorbereitung der Konferenz fachlich zu begleiten.

Dem Kreis gehoeren Abgeordnete des Deutschen Bundestages, Vertreter der Laender, von Verbaenden, der Wirtschaft und Wissenschaft sowie Vertreter von nationalen Nichtregierungsorganisationen an. „Die Mitglieder des NBK verfuegen ueber Wissen und Erfahrung in den relevanten Themenfeldern der Konferenz. Dieses Know-how wollen wir nutzen und die Impulse, die aus diesem Kreis kommen, in den weiteren Vorbereitungsprozess einspeisen“, so der Sprecher des Bundesumweltministeriums, Michael Schroeren (BMU).

Gemeinsam mit dem BMZ hat das BMU seitens der Bundesregierung die Federfuehrung fuer die Konferenz uebernommen. „Zugleich sehen wir es als unsere Aufgabe an“, ergaenzt Barbara Wieland, Pressesprecherin des Bundesentwicklungsministeriums, (BMZ) „die nationalen Akteure ueber den Stand der inhaltlichen und organisatorischen Konferenzvorbereitungen zu informieren.“ Der Begleitkreis wird voraussichtlich dreimal im Vorfeld der Konferenz tagen. Ziel der konstituierenden Sitzung wird es vor allem sein, die unterschiedlichen Interessen und Erwartungen herauszuarbeiten, die sich mit Blick auf die Konferenz ergeben.

Neben dem Nationalen Begleitkreis wird sich in Kuerze ein international besetzter Lenkungsausschuss (International Steering Committee) konstituieren, dem rund 50 Vertreter aus Industrie- und Entwicklungslaendern, aus internationalen Organisationen und von nichtstaatlichen Organisationen und zivilgesellschaftlichen Gruppen angehoeren. Sie werden die Themen der Konferenz diskutieren, strukturieren und die Gastgeber beraten. Bundeskanzler Gerhard Schroeder hatte die internationale Staatengemeinschaft im vergangenen Jahr auf dem Weltgipfel fuer nachhaltige Entwicklung in Johannesburg zum Dialog ueber erneuerbare Energien nach Deutschland eingeladen. Die Internationale Konferenz fuer Erneuerbare Energien soll die auf dem Weltgipfel in Johannesburg 2002 angestossene Dynamik zum globalen Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter voranbringen. Auf Initiative der Europaeischen Union hatte sich beim Weltgipfel die mittlerweile 80 Staaten umfassende so genannte „Johannesburg Renewable Energies Coalition“ gebildet, die eine politische Erklaerung zum Ausbau erneuerbarer Energien unterzeichnete. Dieser einmal begonnene Prozess soll durch die erweiterte Regierungskonferenz in Bonn inhaltlich weiterentwickelt werden. Dabei sollen auch Massnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz Beruecksichtigung finden.

Im Auftrag von BMZ und BMU organisiert die Deutsche Gesellschaft fuer Technische Zusammenarbeit (GTZ ) GmbH die Konferenz. Im Konferenzsekretariat mit Sitz in Eschborn wird sie dabei von der Deutschen Energie-Agentur (dena) unterstuetzt.

Konferenzsekretariat
Postfach 5180
65726 Eschborn
E-mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Dr. Sabine Tonscheidt GTZ

Weitere Informationen:

http://www.renewables2004.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer