6. bundesweiter DLH-Patientenkongress in Leipzig

6. bundesweiter DLH-Fortbildungskongress für Patienten mit Leukämien und Lymphome ihre Angehörigen, Pflegekräfte und Ärzte am 28. und 29. Juni 2003 in Leipzig (Hörsaalgebäude – Universitätsstrasse)

Dieser Fortbildungskongress der besonderen Art findet bereits zum 6. Male statt. Ein Kongress, der sich vor allem an die Betroffenen (Patienten und ihre Angehörigen) wendet. Das Programm ist auf das Bedürfnis und das gute Recht unserer Patienten ausgerichtet, mehr von ihrer Erkrankung zu wissen und zu verstehen, im besten Sinne einer fairen und gleichberechtigten Patienten-Arzt Beziehung. Hier wird „laienverständlich“ kommuniziert. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist aber aus organisatorischen Gründen unbedingt notwendig.

Dieser Patientenkongress hat unter mehreren Aspekten eine ganz besondere Bedeutung:

  • er gibt Patienten und ihren Angehörigen ein wichtiges Forum, sich zu informieren, aber auch um untereinander eigene Erfahrungen auszutauschen und lässt damit im besten Sinne des Wortes „Selbsthilfe“ erleben: nämlich selbst etwas tun zu können, etwas von der Autonomie und Souveränität zurück zu gewinnen, die häufig mit der Erkrankung verloren gegangen sind;
  • er ist ein wichtiges Instrument, das Selbstverständnis und Selbstbewusstsein Betroffener zu formen und nach außen zu formulieren;
  • er bietet auch Gelegenheit, Patienteninteressen zu formulieren gegenüber den großen anonymen Partnern im Gesundheitssystem: der Politik, den Krankenkassen, den Leistungserbringern, der Pharmaindustrie und den wissenschaftlichen Förderinstitu-tionen;
  • dieser Kongress hilft außerdem, die Öffentlichkeit für diese Erkrankungen zu sensibilisieren und andere Erkrankte auf bestehende regionale Selbsthilfegruppen hinzuweisen bzw. zu ermutigen selbst aktiv zu werden; – oder wussten Sie, dass fast 22.500 Erwachsene und ca. 800 Kinder jedes Jahr neu erkranken?
  • und schließlich gibt dieser Kongress auch Ärzten, Pflegenden und anderer in die Betreuung Leukämie- und Lymphomkranker eingebundener Berufsgruppen eine ganz wichtige Gelegenheit, im Austausch mit Ihnen noch mehr über die speziellen Nöte und Bedürfnisse von Erkrankten zu erfahren. Die Sächsische Landesärztekammer hat diesen Kongress als eine für AiP (Ärzte im Praktikum) anrechenbare Ausbildungsveran-staltung nach § 34 c der ÄAppO anerkannt und rechnet hierfür Fortbildungspunkte an.

Auf dem Leipziger Kongress werden zahlreiche Kapazitäten aus ganz Deutschland über aktuelle Therapiemöglichkeiten verschiedener Leukämieformen und Lymphomarten berichten.

Neben den derzeit verfügbaren Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten wird in einer besonderen Sitzung auch auf neue viel versprechende Ansätze in der Therapie bei diesen Erkrankungen eingegangen werden.

Die psychosozialen Themen werden in eigenen Symposien erörtert und im Rahmen von 11 Patientenworkshops stehen Experten zu verschiedenen Krankheitsformen zur Verfügung, um im kleinen Kreis auf individuelle Fragen und Probleme einzugehen und über die Erkrankung mit den Betroffenen im Dialog zu sprechen.

Aber es sind auch die vielen Probleme um die Erkrankung herum, oder wenn die Therapie vorbei ist: „Wie gehe ich mit dem Bewusstsein um, lange noch Angst vor einem Rückfall zu haben, wie verkraften die Angehörigen dieses Schicksal, das mich so aus dem Alltagsleben gerissen hat, wie z.B. meine Kinder, mein Lebenspartner?“ Es geht um Nebenwirkungen der Therapie, um Langzeitfolgen, Fragen nach sozialer Versorgung, Fragen nach Ernährungstipps, was kann ich tun bei Schlafstörungen? Alles dies wird in 12 Kleingruppen intensiv diskutiert werden können.

Sehr gespannt darf man auf das „Gesundheitspolitische Forum“ am Schluss des Kongresses sein. Themen, wie

  • „Jugendliche und junge Erwachsene an der Schnittstelle zwischen Kinder- und Erwachsenenbereich“
  • „Der lange Weg zur richtigen Diagnose“
  • „Die Versorgungslage von Patienten“

werden mit Ihnen allen diskutiert werden können und die Vertreter der Politik und der Krankenkassen werden ihre unterschiedlichen Gesichtspunkte austauschen mit den wissenschaftlichen Leitern des Kongresses, einem Vertreter der Deutschen Leukämie- und Lymphom-Hilfe sowie je einem niedergelassenen Onkologen und Hausarzt.

Dieser Kongress wird gemeinsam von der Deutschen Leukämie- und Lymphom-Hilfe, der Deutschen Kinderkrebsstiftung, sowie Leipziger Selbsthilfegruppen veranstaltet. Die wissenschaftliche Leitung wurde von Prof. Dr. Dietger Niederwieser, Leiter der Abteilung für Hämatologie & Internistische Onkologie und Prof. Dr. Dieter Körholz, Leiter der Abteilung Pädiatrischen Hämatologie/Onkologie am Klinikum der Universität Leipzig übernommen.

Leipzig ist in diesem Jahr (nach Düsseldorf, Dresden, Münster, Hamburg und Regensburg) ganz bewusst als Veranstaltungsort gewählt worden. Die DLH wusste schon vorher, dass sich die Stadt als „olympiareif“ erwiesen hat.

Der wissenschaftliche Stand der Hämatologie macht es auf vielen Ebenen möglich, die Patienten in den Mittelpunkt zu stellen, durch den Aufbau eines überregional anerkannten Leistungszentrum für Leukämietherapie und Knochenmark-/-Stammzelltransplantation, durch psychosoziale und psychoonkologische Betreuungsmöglichkeiten. Der Standort hat für Leukämie- und Lymphompatienten – unter anderem – auch durch die jährlich stattfindende „Carreras-Gala“ an Popularität gewonnen. Um es mit „Mephistos“ abgewandelten Worten zu sagen: „Blut ist ein ganz besonderer Saft, der Leben nimmt und Leben schafft.“ Dies trifft bei unseren Patienten ganz besonders zu und ist als Symbol in unserem Logo enthalten.

Ein Zitat aus den Aphorismen von Hippokrates etwa 400 Jahre vor Christus, das immer noch Gültigkeit besitzt: „Drei Dinge machen die Medizin: Die Krankheit, der Kranke und der Arzt. Alle Heilkunde ist vergebens, wenn der Kranke nicht mitwirkt mit seinem Arzte. Der Arzt muss nicht nur selbst bereit sein, das Erforderliche zu tun, sondern auch der Kranke, seine Umgebung und die äußeren Umstände müssen dazu beitragen.“

Weitere Informationen und Anmeldung:

Deutsche Leukämie- und Lymphom-Hilfe e.V.
Thomas-Mann-Straße 40 – 53111 Bonn
Anita Waldmann, DLH-Vorsitzende
Tel.: 0228 – 39044-0 Fax.: – 39044-22
eMail: info@leukaemie-hilfe.de

Ansprechpartner für Medien

Anita Waldmann, Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen