One-To-One Kooperationsbörse: "Materialien für Produktion und Umwelt"

Die Kooperationsbörse hilft den richtigen Geschäftspartner durch geplante und zielorientierte Einzelgespräche zwischen Firmen und Forschungseinrichtungen zu finden. Die Anmeldungen laufen! Sichern Sie sich noch rechtzeitig einen Platz!

Erfolgreiche neue Produkte sind kein Zufall, sondern das Ergebnis intensiver Forschung und Entwicklung. Dabei liegt der Schlüssel in der Bündelung interdisziplinärer Kompetenzen. Das Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) der Universität Augsburg veranstaltet hierzu am 9. und 10. Oktober 2003 eine One-To-One Kooperationsbörse mit dem Titel: „Materialien für Produktion und Umwelt“. Das Ziel ist es, den richtigen Partner durch ausgewählte und diskrete Einzelgespräche zu finden. Die Börse richtet sich überregional an einschlägig arbeitende Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Nutzen Sie diese Plattform, um sich über intelligente Technologien und neue Materialien zu informieren. Knüpfen Sie Kontakte zu kompetenten Vertretern aus Industrie und Forschung. Vergleichen Sie Ihr Leistungsprofil mit dem Angebot von Mitbewerbern und überprüfen Sie Ihren technologischen Status.

Die „One-To-One Kooperationsbörse“ wird von der Stadt Augsburg, der IHK für Augsburg und Schwaben und vom Kompetenzzentrum Umwelt Augsburg-Schwaben (KUMAS) e. V. unterstützt.

Kontakt:

Universität Augsburg – AMU
Universitätsstraße 1
86135 Augsburg
d.hoefele@i-plan.de

Media Contact

Marion Ruffing NeMa e.V.

Weitere Informationen:

http://www.amu-augsburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close