Mit gezielter Evolution im Reagenzglas zum Designer-Protein

Heute gewinnt man durch Rekombinationen und gerichtete Mutationen eine enorme Vielfalt an Genen bzw. Proteinen. Über neueste Entwicklungen auf diesem Gebiet spricht Professor Manfred Reetz in seinem Plenarvortrag am 19. Mai 2003 um 10:30 Uhr im Forum, Messe Frankfurt, anläßlich der Biotechnology Conference auf der ACHEMA 2003.

Er ist einer der führenden Experten auf dem Gebiet der evolutiven Optimierung von Biokatalysatoren.

Das Prinzip der Evolution, aus einer Vielzahl von zufällig generierten Molekülen – oder auch ganzen Organismen – die für eine bestimmte Aufgabe geeignetsten herauszuselektieren und anschließend zu vermehren, ist auch technisch gesehen ein genial einfacher Weg zu optimierten Lösungen.

Die molekulare Biotechnologie entwickelte daher effiziente Methoden, mit denen die molekulare Evolution „im Reagenzglas“ nachgeahmt werden kann, so Professor Manfred Reetz vom Max-Planck-Institut für Kohleforschung in Mülheim a. d. Ruhr.

Die „Gerichtete Evolution“ von Proteinen ist mittlerweile ausgereift, erste kommerzielle Produkte wie Waschmittelenzyme sind seit einigen Jahren auf dem Markt. Anfang des Jahres wurde auch der erste therapeutische Antikörper, der auf diesem Wege erzeugt worden war, für den Markt zugelassen. Er dient zur Behandlung von Rheumatoider Arthritis und hat ein entsprechend hohes Marktpotential im Bereich von 1 Mrd. Euro.

Die Erfolge rekombinanter Enzyme und Antikörper und der Bedarf an Bindeproteinen, z.B. für Proteomics-Projekte, spornten die Suche auch nach weiteren für die evolutive Optimierung geeigneten Proteinklassen an. Gegenwärtig sind neben zahlreichen Enzymen auch neuartige Bindeproteine in der Entwicklung. Hier erhofft man sich völlig neuartige Anwendungsmöglichkeiten, die über das Potential bekannter Proteinklassen hinausgehen: zum Beispiel therapeutisch wirksame kleine Proteine, die die Blut-Hirn-Schranke überwinden oder solche, die aufgrund ihrer geringen Größe und Robustheit tief in erkrankte Gewebe eindringen können.

Media Contact

Dr. Christine Dillmann idw

Weitere Informationen:

http://www.dechema.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer