Schweinezellen für Patienten mit Diabetes?

Einladung zum 6. Minisymposium Xenotransplantation

mit Round-Table-Diskussion und Pressegespräch am 9. Mai 2003

Seit Ende des Jahres 2002 gibt es geklonte Schweine, die gentechnisch so verändert sind, dass ihre Zellen und Organe besser für den Menschen verträglich wären, seit Anfang 2003 gibt es solche Tiere auch in Deutschland. In Neuseeland wurden Schweinezellen auf Diabetiker übertragen, um ihre Krankheit zu heilen, allerdings nur mit geringem Erfolg. Was bedeutet das für die klinische Anwendung der Xenotransplantation? Können Diabetiker wirklich eines Tages durch die Transplantation von Insulin produzierenden Schweinezellen geheilt werden? Wird es möglich, tierische Organe auf den Menschen zu transplantieren, um den Mangel an Spenderorganen auszugleichen? Kann sichergestellt werden, dass bei einer Xenotransplantation, das heißt der Übertragung von Zellen, Geweben oder Organen auf den Menschen, keine krankmachenden Mikroorganismen übertragen werden?

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Xenotransplantation (DAX) veranstaltet am 9. Mai 2003 zum sechsten Mal seit 1998 das Minisymposium Xenotransplantation, in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG). Erwartet werden rund 50 Fachleute aus Forschung und Klinik, die Erfolge in der Forschung zur Realisierbarkeit und Virussicherheit der Xenotransplantation diskutieren. Außerdem werden die Perspektiven der Xenotransplantation verglichen mit den Möglichkeiten und Grenzen der Stammzellforschung.

Wissenschaftler, Ärzte, interessierte Laien und Journalisten – die Einladung für das Pressespräch um 12.00 Uhr erfolgt gesondert – sind herzlich zum Symposium eingeladen. Beginn ist 9.00 Uhr im Hörsaal des Robert Koch-Instituts. Um 17.00 Uhr findet eine Round-Table-Diskussion statt, die die bisherigen klinischen Xenotransplantationen kritisch analysiert.

Die Teilnehmer der Round-Table-Diskussion sind

Dr. Joachim Denner, Robert Koch-Institut,
Leiter der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Xenotransplantation,
Prof. Dr. Claus Hammer, Universität München,
Leiter der Sektion Xenotransplantation der Deutschen Transplantationsgesellschaft,
Dr. Ralf R. Tönjes, Paul-Ehrlich-Institut,
Leiter der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Xenotransplantation, und
Prof. Karin Ulrichs, Universität Würzburg
Leiterin der Sektion Xenotransplantation der Deutschen Transplantationsgesellschaft.

Die an einer Teilnahme Interessierten werden gebeten, sich mit beigefügtem Antwortfax oder per E-Mail anzumelden.

Pressestelle des Robert Koch-Instituts
Nordufer 20, 13353 Berlin
Tel.: +49 (0)1888/754-2239
Fax: +49 (0)1888/754-2265
E-Mail: Presse@rki.de

————————————————————

Anmeldung zum 6. Minisysmposium Xenotransplantation

Robert Koch-Institut

Pressestelle

Fax 01888-754-2265

E-Mail presse@rki.de

O Ich komme zum Symposium
O Ich komme nur zur Round-Table-Diskussion
O Ich komme zum Pressegespräch
(es wird noch eine gesonderte Einladung zum Pressegespräch geben)

Name …………………………………………….
…………………………………………….

Einrichtung/
Redaktion …………………………………………….
…………………………………………….

Ansprechpartner für Medien

Heidrun Wothe idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

EU-Forschungsnetzwerk will Erzeugung von Nanostrukturen mit fein fokussierten Ionenstrahlen voranbringen

Der fein fokussierte Ionenstrahl (Focused Ion Beam, FIB) ist ein sehr nützliches Werkzeug in der Nanotechnologie und in der Analytik. Wissenschaftler*innen nutzten die FIB-Technologie bisher vor allem, um Proben für…

Fraunhofer ISE entwickelt hochkompakten Wechselrichter zur Direktanbindung ans Mittelspannungsnetz

Mit voranschreitender Energiewende wird der Ausbau der Stromnetze zunehmend wichtiger. Immer mehr regenerative Erzeugungsanlagen sowie elektrische Speicher werden an das Netz angeschlossen. Dadurch kommt der Leistungselektronik eine entscheidende Rolle zu,…

Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze – genährt von Phosphor

Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen