Antarktisforscher tagen in Freiburg

Internationale Experten für Geodatenmanagement in der Antarktisforschung treffen sich vom 7. bis 11. April 2003 am Institut für Physische Geographie in Freiburg, um die Grundlagen für einen reibungslosen Austausch von Forschungs- und Umwelt-daten über die Antarktis zu schaffen.

Forschung und Umweltmanagement in der Antarktis sind fachübergreifend und vor allem international. Dies gilt von der Klimaforschung über biologische und geologische Untersuchungen bis hin zur Steuerung des immer weiter wachsenden Tourismus in der Antarktis. Ein Beispiel für den vielseitigen Bedarf von Daten sind Kenntnisse über Pinguinkolonien. Sie sind bei weitem nicht nur für die Biologen interessant. Sie sind auch für die Planung von umweltverträglichen Landgängen der Kreuzfahrttouristen unverzichtbar.

Fast alle Umweltdatensätze sind Geodaten, d.h. sie haben einen Raumbezug. Die unterschiedlichen Datensätze werden mit verschiedenen Verfahren, von verschiedenen Personen aus unterschiedlichen Ländern erfaßt und aufbereitet sowie mit unterschiedlichen Techniken gespeichert. Die Wissenschaftler suchen daher nach einem Verfahren, diese Daten unterschiedlichen Interessensgruppen zur Nutzung und Berücksichtigung zugänglich zu machen. Ziel der internationalen Forschergemeinde ist es auch, den Datenaustausch zu verbessern und die knappen Forschungsgelder ökonomischer einzusetzen.

Vom 7.-11. April treffen sich deshalb Spezialisten für Geodaten der Antarktis am Institut für Physische Geographie in Freiburg. Anlass ist der „SCAR International Antarctic GIS Workshop“, der jetzt zum ersten mal in Europa stattfindet. Die Experten aus aller Welt treffen sich im Auftrag des Scientific Comittee on Antarctic Research (SCAR) im Breisgau, um Vereinbarungen zu treffen, die den Zugriff auf Meßdaten und Forschungsergebnisse aus der Antarktis über das Internet ermög-lichen. Das SCAR, das höchste internationale Gremium der Antartkisforschung, will so durch den Einsatz neuester Technologien die internationale Zusammenarbeit in der Antarktis fördern und erleichtern.

Kontakt:

Dr. Helmut Saurer
Albert-Ludwigs-Universität
Institut für Physische Geographie
Werderring 4
D-79085 Freiburg
Tel.: 0761/203-3537
Fax: 0761/203-3596
E-mail: helmut.saurer@geographie.uni-freiburg.de

Media Contact

Rudolf-Werner Dreier idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Proteine ganz nah

Die von Nobelpreisträger Stefan Hell und seinem Team entwickelte MINFLUX-Nanoskopie ermöglicht, fluoreszierende Moleküle mit Licht getrennt abzubilden, die nur ein paar Nanometer (millionstel Millimeter) voneinander entfernt sind. Diese Technik ist…

Katalyse: Selektive Umsetzung reaktiver Lithium-Verbindungen ermöglicht

Forscherinnen und Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben einen neuen Katalysator entwickelt, der Reaktionen zur Produktion von Pharmazeutika oder landwirtschaftlich genutzten Chemikalien katalysieren kann. Er knüpft Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen zwischen sogenannten Organo-Lithium-Verbindungen, und…

Entwicklung eines neuartigen Membran-Lasermoduls für spektrale Messverfahren

Mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF hat das Stuttgarter Start-up »Twenty-One Semiconductors« (21s) einen starken Partner gefunden, um ihr einzigartiges Laserkonzept zu realisieren. Zu Beginn des Jahres ist 21s…