Congress of Minimal-Invasive Tumor Therapy (CoMITT)

Pro Jahr sterben in Deutschland 220.000 Menschen an bösartigen Neubildungen von Tumoren. Damit sind diese die zweithäufigste Todesursache nach Herz-Kreislauferkrankungen.

Wie man diese Neubildungen interdisziplinär am besten behandeln kann – darüber tauschen sich vom 9. bis 12. April 2003 beim international ausgerichteten Congress of Minimal-Invasive Tumor Therapy (CoMITT) Experten aus.

Themen sind dabei neue Methoden wie das „Verkochen“ von Metastasen durch Laser, die gezielte Einbringung von Knochenzement und die lokale Chemotherapie mit Mikrokathetern. Ausgerichtet wird der Kongress vom Institut für Klinische Radiologie am Klinikum der Universität München.

Media Contact

S. Nicole Bongard idw

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer