Nanofair – internationales Nanotechnologie-Symposium der Städte Dresden, Karlsruhe und Strasbourg

Unter dem Motto „Neue Ideen für die Industrie“ findet am 20. und 21. November 2003 das zweite gemeinsame internationale Nanotechnologie-Symposium der Städte Dresden, Karlsruhe und Strasbourg mit Unterstützung des Vereins Deutscher Ingenieure, diesmal in Dresden, statt. Attraktiver Veranstaltungsort ist der Plenarsaal des Sächsischen Landtages unmittelbar in der Altstadt. Themen des Symposiums werden Forschungsergebnisse und neue Anwendungen der Nanotechnologie in den Bereichen Elektronik, Automotive, Werkstoffe, Optik und Life Sciences sein.

Nanotechnologie ist in allen Medien präsent. Verwirrend sind für Viele die Einsatzbreite und Visionen, die nanotechnologischen Anwendungen zugesprochen werden. Hinzu kommt, dass kleine und mittlere Unternehmen oft das Gefühl haben, dass Nanotechnologie nur etwas für große Unternehmen ist. Ziel der Nanofair 2003 ist es deshalb, sowohl neue Forschungsergebnisse, als auch aktuelle Anwendungen auf diesem Gebiet vorzustellen und Unternehmern und Wissenschaftlern eine Plattform zu bieten, um ins Gespräch zu kommen. Die Veranstalter führen dazu einen „Call for Papers“ durch und rufen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen auf, bis 15. Mai 2003 eine Kurzdarstellung ihrer neuen Forschungsergebnisse oder Nanotechnologie-Anwendungen einzureichen (an hirschfeld@vdi.de) . Ein Team namhafter Wissenschaftler wird die eingegangen Beiträge sichten und dem Einreicher abhängig vom Thema und der Anzahl der eingegangenen Beiträge die Möglichkeit geben, sein Projekt in einem Vortrag (30 min.) vorzustellen oder als Fachposter zu präsentieren.

In die Vorbereitungen des Symposiums sind die Universitäten der Städte und die Nanotechnologie-Kompetenzzentren der Städte Dresden und Karlsruhe eingebunden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.nanofair.com .

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Landeshauptstadt Dresden
Amt für Wirtschaftsförderung
01001 Dresden, Postfach 120 020
Frau Sabine Lettau-Tischel
Telefon: (0351) 488 27 29
Telefax: (0351) 488 24 04
E-mail: slettau-tischel@dresden.de
Nanotechnologie-Kompetenzzentrum „Ultradünne funktionale Schichten“
(Nano-CC-UFS)
Geschäftsstelle im Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 25 83 444 oder (0172) 84 20 734
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Media Contact

Dr. Ralf Jaeckel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer