Arbeitstreffen Europäischer Netzwerke an der Uni Kassel zum Thema Erdbeben

Wenn sich am 12. und 13. März rund 20 Wissenschaftler/innen aus Europa in Kassel treffen, geht es um eines: Erdbeben. Prof. Dr.-Ing. Uwe Dorka, Fachgebiet Stahl- und Verbundbau im Fachbereich Bauingenieurwesen der Universität Kassel, hat die Europäischen Netzwerke CASCADE, ECOLEADER und NEEFOREE zu Gast. Die Netzwerk-Mitglieder stellen sich gegenseitig in diesem Arbeitstreffen den Stand ihrer ingenieurwissenschaftlichen Forschungen, Entwicklungen und Anwendungen bei dem weltumfassenden Thema Erdbeben vor und diskutieren ihn miteinander.

Kassel. Wenn sich am 12. und 13. März rund 20 Wissenschaftler/innen aus Europa in Kassel treffen, geht es um eines: Erdbeben. Prof. Dr.-Ing. Uwe Dorka, Fachgebiet Stahl- und Verbundbau im Fachbereich Bauingenieurwesen der Universität Kassel, hat die Europäischen Netzwerke CASCADE, ECOLEADER und NEEFOREE zu Gast. Die Netzwerk-Mitglieder stellen sich gegenseitig in diesem Arbeitstreffen den Stand ihrer ingenieurwissenschaftlichen Forschungen, Entwicklungen und Anwendungen bei dem weltumfassenden Thema Erdbeben vor und diskutieren ihn miteinander.

Die Netzwerke CASCADE (Cooperative Advancements in Seismic and Dynamic Experiments), ECOLEADER (European consortium of laboratories for earthquake and dynamic experimental research) und NEFOREE (New Fields of Research in Earthquake Engineering Experimentation) werden von der Europäischen Union gefördert. Sie haben, jeweils etwas unterschiedlich strukturiert, die Aufgaben, ihre Forschungsaktivitäten miteinander abzustimmen und möglichen Anwendern den Zugang zu ihren Forschungsergebnissen zu öffnen. Zum CASCADE-Netzwerk haben sich sechs große Forschungsinstitute und acht kleinere Einrichtungen zusammengeschlossen, dazu gehören Labore in England, Frankreich, Portugal, Italien, Deutschland und Griechenland. Die Arbeitstreffen finden im 6-monatigen Rhythmus bei den verschiedenen europäischen Partnern statt. Sie sind reine Arbeitstreffen und sollen der gegenseitigen Unterstützung, der Förderung, der Erforschung und Anwendung dienen; zugleich zielen sie auch darauf, hochqualifizierte technische Reports aus den mit EU-Mitteln finanzierten Forschungsreinrichtungen zu liefern und so für die Industrie zugänglich und anwendbar zu machen.
Der Kasseler Wissenschaftler Prof. Dorka, der zuvor an der Universität Rostock tätig war, baut derzeit im Fachgebiet Stahl- und Verbundbau seine Forschungseinrichtung zur Erdbebenforschung auf; seine Forschungsschwerpunkte in diesem Themenfeld sind u.a. dynamische Untersuchungen zu Strukturen des ingenieurmäßigen Hochbaus, aber auch Simulationen, mit denen große Strukturen, etwa Brücken, auch aus Teilen ihrer Elemente heraus bezüglich ihres Erdbebenverhaltens berechnet werden können.
uh

Infos zum Thema
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Uwe Dorka
Fachbereich Bauingenieurwesen
tel (0561) 804 2667
fax (0561) 804 2684
e-mail uwe.dorka@uni-kassel.de
Julio Garcia
tel (0561) 804 2644

Media Contact

Ingrid Hildebrand idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close