Lieben Sie Lebertran? Enzyme können Pflanzenöle biokatalytisch sanft verbessern

Tagung „Enzymes in Lipid Modification“ vom 26. bis zum 28. März 2003, organisiert von der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaft e.V. (DGF) und der Fachgruppe Biotransformation der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM), unterstützt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Vom 26. bis zum 28. März 2003 treffen sich im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald rund 100 renommierte Wissenschaftler aus dem In- und Ausland. Ihr Thema: „Gute Fette“. Wer mag schon gerne Lebertran? Das wissen auch die Spezialisten, die dem Ruf der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaft e.V. (DGF) und der Fachgruppe Biotransformation der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) folgen.

Fette und Öle sind in der Ernährung nötig, doch welche und wieviele Fette, das ist die Frage. Vielfach ungesättigte Fettsäuren sind besonders wichtig, aber die kommen eben vor allem in Fischölen wie dem Lebertran vor, doch werden sie kaum konsumiert. Die üblichen pflanzlichen und tierischen Fette enthalten meist nur geringe Mengen der gewünschten Fettsäuren. Eine denkbare Lösung wäre, die Eigenschaften dieser häufig konsumierten Öle gezielt so zu beeinflussen, daß sie die gleichen positiven gesundheitlichen Merkmale wie Fischöle bekommen.

Auf der Greifswalder Tagung „Enzymes in Lipid Modification“ wird beraten, ob und wie man Enzyme als sanfte Biokatalysatoren zur Verbesserung von Fetten und Ölen für die menschliche Ernährung, aber auch als Industrierohstoffe einsetzen kann. Enzymen alternativ zu chemischen Verfahren zu verwenden, hat jüngst enorm an Bedeutung gewonnen. „Enzyme“, sagt der lokale Organisator Prof. Dr. Uwe T. Bornscheuer, „sind natürliche Biokatalysatoren, die sich durch hohe Selektivität auszeichnen und Reaktionen unter sehr milden Bedingungen durchführen. Dadurch können natürliche Rohstoffe eingesetzt werden, und die Produkte sind häufig biologisch abbaubar. Die Biokatalyse stellt daher einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und zur Ressourcenschonung dar.“ Die Tagung in Greifswald wird deshalb von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.

Das Tagungsthemenspektrum reicht von der Grundlagenforschung, z. B. zur Identifizierung und Verbesserung von Enzymen, über verfahrenstechnische Aspekte bis hin zum Einsatz ganzer Mikroorganismen. Neben der Verwendung von Lipasen (fettspaltenden Enzymen) zur Herstellung modifizierter Fette und Öle entstehen auch kosmetische Grundstoffe industriell durch Biokatalyse. Und auch Lipasen nutzt fast jeder. In modernen Waschmitteln spalten sie energiesparend bei geringen Temperaturen Fettverschmutzungen.

Infos:
Prof. Dr. Uwe Bornscheuer, Universität Greifswald, Institut für Chemie und Biochemie, Soldmannstr. 16, D-17487 Greifswald, Tel 03834-86-4367, Fax 03834-86-4373, uwe.bornscheuer@uni-greifswald.de
Dr. Frank Amoneit, Tel. 069-7917-529, Fax 069-7917-564, amoneit@dgfett.de, sendet Ihnen gerne Pressekarten.

Media Contact

Dr. Edmund von Pechmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close