Zukunftsfähige Firmen durch Flussmanagement

Nach drei Jahren Forschungsarbeit präsentiert zweitägiger Fachkongress an der Universität Augsburg die Ergebnisse des Projekts „eco-effizienz“

Wissenschaftler und Unternehmer aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland treffen sich am 13. und 14. Februar 2003 an der Universität Augsburg zum Fachkongress „Was kommt nach der Prozessorientierung?“. Der Kongress, zu dem rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorwiegend aus den Bereichen Controlling und Logistik erwartet werden, präsentiert die Ergebnisse des Projekts „eco-effizienz“, das im Rahmen der High-Tech-Offensive Bayern am Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer der Universität Augsburg und am Institut für Management und Umwelt (imu) Augsburg bearbeitet wurde.

Zielsetzung des HTO-Projekts „eco-effizienz“ ist der konsequente Einsatz und der weitere Ausbau von Flussmanagement, d. h. die Opitmierung der Material- und Informationsflüsse in der Produktion eines Unternehmens. „Material verursacht zusammen mit Personal die größten Kosten, wird aber viel zu wenig in die Bemühungen um Kosteneinsparungen einbezogen“, so Dr. Markus Strobel vom imu Augsburg über die Aktualität und Relevanz des Themas. Das Flussmanagement weist einerseits mit Hilfe moderner Kostenrechnungsansätze Materialverluste aus und kann diese reduzieren. Andererseits wird die Organisation auf Ineffizienzen hin durchforstet und konsequent an den Materialflüssen ausgerichtet. Erhebliches Augenmerk wird dabei auf die IT-Systeme und auf deren Datenqualität gelegt. Die duale Effizienzsteigerung, materiell und organisatorisch, birgt Kosteneinsparungspotenziale in Millionenhöhe.

Auf dem Fachkongress am 13. und 14. Februar an der Universität Augsburg werden die Ergebnisse der dreijährigen Projektarbeit bilanziert und der Öffentlichkeit präsentiert. Neben den Vertretern der zwölf Pilotunternehmen – darunter die Ciba Spezialitätenchemie Pfersee GmbH, die Freudenberg Haushaltsprodukte Augsburg KG und die Fujitsu Siemens Computers GmbH – werden auch weitere Experten an der Tagung teilnehmen. Der Leiter der strategischen Entwicklung für Ford Europa, Paul Lemoine, spricht über Materialeffizienz und Lean Management, Prof. Dr. Jürgen Weber von der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung in Koblenz über Flussorientierung als Wettbewerbsvorteil für den Mittelstand.

Ansprechpartner für Medien

Klaus P. Prem idw

Weitere Informationen:

http://www.eco-effizienz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer