Jahr der Chemie: Offizieller Start heute in Berlin

Bundesweit bereits mehr als 300 Einzelveranstaltungen angemeldet

Heute am 29. Januar wird in Berlin offiziell seitens des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Presserundgang ab 18.00 Uhr durch den ersten Teil der Ausstellungstrilogie „Der Kuss: Magie und Chemie“ das Jahr der Chemie 2003 eröffnet. Im Mittelpunkt der bis zum 9. Februar laufenden Ausstellung steht der Mensch. Unter dem Motto „Unser Körper, Gesundheit und Ernährung“ rücken die täglich in uns ablaufenden chemischen Prozesse in das Bewusstein der Besucher (Unter den Linden 74). Das interaktive und multimediale Programm, an dessen Realisierung sich viele Berliner Forschungsinstitute beteiligten, wird im Anschluss in zwei weiteren Städten, voraussichtlich Leipzig und Stuttgart, zu sehen sein.

Abseits der offiziellen Eröffnung ist das Jahr der Chemie bereits mit vielen Veranstaltungen bundesweit präsent. Mehr als 300 Einzelveranstaltungen sind zur Zeit im Internetkalender unter www.jahr-der-chemie.de veröffentlicht und genügen somit den vom Bundesministerium, der Initiative Wissenschaft im Dialog und den beteiligten Chemie-Organisationen aufgestellten Kriterien, die Wissenschaft Chemie in den Mittelpunkt eines mit der breiten Öffentlichkeit geführten Dialogs zu stellen. Die verantwortlichen Organisationen rechnen im gesamten Jahr der Chemie mit weit mehr als 1.000 Einzelveranstaltungen.

Besondere Höhepunkte sind die zur Zeit in vielen Städten im Bundesgebiet laufenden Auftaktveranstaltungen zum Jahr der Chemie. So heißt beispielsweise die federführend von der DECHEMA in Frankfurt organisierte Auftaktveranstaltung am 31. Januar „Chemistry Inside“. Experimentalvorträge und Diskussionen laden die Besucher ein, über die Chancen einer modernen Chemie mit Experten zu diskutieren. Moderieren wird der bekannte Wissenschaftsjournalist Axel Fischer.

Vom BMBF wurde bereits zur Grünen Woche in Berlin der Chemie-Truck mit faszinierenden Experimenten für Jedermann gestartet. Dieser tourt das ganze Jahr durch das Bundesgebiet und ist eine besondere Attraktion in den Innenstädten. Von der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie wurde bereits mit dem 1. Januar die Aktuelle Wochenschau gestartet. Bei diesem Internet-Event wird jede Woche ein neues, aktuelles Forschungsthema online gut verdaubar für jedermann aufbereitet. Das Molekül der Woche und das tägliche Kalenderblatt, fachmännisch von den Jungchemikern der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) recherchiert, geben allen Interessierten einen Einblick in die Mannigfaltigkeit einer anscheinend schwer verständlichen Basiswissenschaft.

Weitere Informationen in täglich aktueller Form unter: www.jahr-der-chemie.de

PR-Unterstützung für Veranstalter, Ausstellung Chemie-Trilogie, Veranstaltungsorte, Inhalte: Media Consulta, Tel. 030 650 00 0.
Chemie-Truck, Inhalte, Veranstaltungsorte: Dr. Frank Wintgens, Media Consulta, Tel. 030 650 00 110, f.wintgens@media-consulta.com.
Presseverteiler: Markus Gaier, Media Consulta, Tel. 030 650 00 300, m.gaier@media-consulta.com.
Hilfe für potentielle Veranstalter, Vermittlung weiterführender Fachexperten zu chemischen Themen, Interviewpartner: Dr. Holger Bengs, Koordinator Jahr der Chemie, Tel. 069 79 17 356, h.bengs@jahr-der-chemie.de.
Die Aktuelle Wochenschau: http://www.bunsen.de/jdc/list.htm.
Molekül der Woche: Deike Banser (GDCh), deike.banser@pci.uni-hannover.de.
Kalenderblatt: Tanja Schaffer (GDCh), Tanja.Schaffer@chemie.uni-regensburg.de.
Jungchemikerforum der GDCh: http://www.gdch.de/jcf/index.htm.
Vortragsangebote von GDCh-Mitgliedern: http://www.gdch.de/aktuell/vortraege.pdf.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Holger Bengs idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen