Wissenschafts-Pressekonferenz Berlin

Kunststück Innovation – Wie wird Deutschland wieder wettbewerbsfähig?

Prof. Hans-Jörg Bullinger, neuer Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, kommt am 5. November zur Wissenschafts-Pressekonferenz nach Berlin, um über die Bedeutung von Innovationen für den Standort Deutschland zu sprechen. Anhaltende Wirtschaftskrise und beschleunigter Strukturwandel machen uns täglich schmerzlich bewußt: noch nie waren Innovationen so wertvoll wie heute.

Doch warum tun wir uns so schwer mit der Erneuerung: Sind wir zu satt, zu träge, zu unbeweglich geworden? Sind wir in eine Institutionenmatrix verstrickt, die jeden kleinen Aufbruch blockiert? Brauchen wir ein schockartiges Erlebnis, um aufzuwachen? Reicht das katastrophale Abschneiden in fast allen internationalen Vergleichen nicht aus?

Ein starkes und vitales Innovationssystem ist der Schlüssel für den Erfolg in globalen Märkten. Eine Exportnation wie Deutschland kann nur Beschäftigung und Wohlstand sichern, wenn ihre Produkte auf den Weltmärkten konkurrenzfähig sind. Der Preiswettbewerb mit Ländern wie Singapur, Korea, Taiwan oder Ungarn ist nicht zu gewinnen. Da bleibt nur eine Alternative: Ständig neue, bessere Produkte in den Markt einzuführen. »Vorsprung durch Technik« erreicht man nicht durch ein bloßes Hinterherrennen, sondern durch Überholen auf neuen Wegen.

Doch Innovationsprozesse sind zäh, langwierig und riskant. Einfallsreichtum genügt nicht, entscheidender ist das rasche und konsequente Umsetzen in marktfähige Produkte. Wenn eine Innovation glückt, erscheint das häufig als »Kunststück«. »Es ist aber eine Kunst, die man erlernen kann«, gibt der Technologiemanager Bullinger zu bedenken. Wenn sich Phantasie mit Mut und Können verbindet, gelingt es, Neues in die Welt zu bringen.

Prof. Hans-Jörg Bullinger hat gemeinsam mit Prof. Hans-Jürgen Warnecke das Buch »Kunststück Innovation – Praxisbeispiele aus der Fraunhofer-Gesellschaft« herausgegeben. In dieser Neuerscheinung geben international anerkannte Experten der Fraunhofer-Gesellschaft einen Einblick in ein breites Spektrum unterschiedlicher Innovationsprozesse. Sie zeigen, wie vielfältig und intensiv angewandte Forschung als Motor für Innovationen und Technologietransfer zur Stärkung des Standorts wirkt. Alle Teilnehmer der Pressekonferenz erhalten ein Exemplar des aktuellen Buches.

Der Innovationsdruck wird immer höher, die Fragen werden immer drängender: Sind wir nicht mehr kreativ genug? Oder fehlt der Mut Neues zu wagen? Warum verschwinden so viele Erfindungen in den Archiven der Patentämter? Was zeichnet erfolgreiche Innovatoren aus? Kann man Innovationen systematisch entwickeln? Wie erzeugt man eine Innovationskultur? Prof. Bullinger wird versuchen, Wege aus der Innovationskrise aufzuzeigen.

Dienstag, 5. November 2002, 13.30 – 14.30 Uhr, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22 / 23, 10117 Berlin, Konferenzraum 1, 1. Stock

Bitte melden Sie sich per Fax oder E-mail an, damit wir besser planen können. Wenn Sie Material- oder Interviewwünsche haben, rufen Sie uns einfach an: Telefon: 089-1205-533, Fax: -713, E-mail: presse@zv.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close