Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft 2003

Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft im Februar 2003 an der Universität Jena.

Die Geophysiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena erforschen Gebiete in Tschechien ebenso, wie auf dem Mars. Es geht um Schwarmbeben, die durch im Untergrund ablaufende Prozesse ausgelöst werden. Auf dem Mars etwa haben solche Prozesse dazu geführt, dass die Oberfläche nur aus einer einzigen Platte besteht. Zu diesen und weiteren Themen wird vom 24. bis 28. Februar 2003 in Jena die Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft stattfinden.

Dazu werden mehr als 500 Wissenschaftler aus Deutschland und dem benachbarten Ausland erwartet. Auf der zugehörigen Industrie-Ausstellung erhalten Fachverlage und Firmen, die messtechnische und geophysikalische Geräte sowie Software anbieten, die Gelegenheit sich und ihre Produkte zu präsentieren. Bislang sind zahlreiche auswärtige Firmen vertreten. Aber auch Jenaer Firmen und Firmen aus dem Umland steht es offen, die Tagung zu nutzen, um mit Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen. Die Veranstalter bitten daher die regionalen Firmen, sich bis zum 17. November 2002 anzumelden.

Während der Tagung findet auch eine Veranstaltung für Schüler der Thüringer Gymnasien statt, auf der sie ihre naturwissenschaftlichen Arbeiten vorstellen und etwas Tagungsatmosphäre schnuppern sollen. Die besten Arbeiten werden ausgezeichnet.

Kontakt für Firmen:

Dr. Thomas Jahr
Institut für Geowissenschaften der Uni Jena
Burgweg 11, 07743 Jena
Tel.: 03641-948665
Fax: 03641-948662
E-Mail: jahr@geo.uni-jena.de

Kontakt für Schulen:

apl. Prof. Dr. Peter Malischewsky
Institut für Geowissenschaften der Uni Jena
Burgweg 11, 07743 Jena
Tel.: 03641-948663
Fax: 03641-948662
E-Mail: mali@geo.uni-jena.de

Media Contact

Axel Burchardt idw

Weitere Informationen:

http://dgg2003.geo.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close