Fraunhofer IPSI: Auf dem Weg zum intelligenteren Internet

Workshop der Deutschen Bibliothek am 21. und 22. Oktober in Frankfurt. Metadaten als Bausteine des Semantic Web.

Suchen im Internet – die sprichwörtliche „Nadel im Heuhaufen“ war harmlos dagegen, zumindest, was den Aspekt des Findens betrifft. Allein mit besseren Suchmaschinen, meinen die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme in Darmstadt, ist eine grundsätzliche Verbesserung nicht zu schaffen.

„Unsere ehrgeizige Vision von der nächsten Generation des World Wide Web (WWW) ist es, durch semantische Anreicherung von Information eine neue Qualität in der Bereitstellung von Inhalten und Diensten zu erreichen und vollständig neue Anwendungsmöglichkeiten für das Web zu eröffnen“, berichtet Dipl.-Informatikerin Claudia Niederée, Forscherin am IPSI.

Niederée wird in einem Vortrag am 22. Oktober, 9 Uhr in der Deutschen Bibliothek in Frankfurt am Main (www.ddb.de) im Rahmen eines Metadaten-Workshops den gegenwärtigen Stand der Entwicklung beleuchten. „Wichtige Ziele der Entwicklung des Semantic Web sind die verbesserte Unterstützung der Kooperation zwischen Menschen und Computern und die intelligente Assistenz bei der Durchführung von Aufgaben in kooperativen, verteilten Informationsumgebungen“, lässt Niederée vorab wissen.

Der Schlüssel zur Erreichung dieser Ziele sei die Anreicherung von Daten im Web mit Metadaten, welche diese Daten in einen semantischen Kontext einbetten. Diese Kontextinformation kann durch Software-Anwendungen interpretiert und zur Informationsfilterung, Verfeinerung von Anfragen und zur Bereitstellung intelligenter Assistenz z.B. bei Aufgaben wie der individuellen Planung der nächsten Urlaubsreise unter Berücksichtigung von Zeitplanung, Präferenzen, Geldbeutel, etc. verwendet werden. Eine große Herausforderung stelle dabei die geeignete Modellierung und Beschreibung des Kontexts dar. Diese müsse eine automatische, globale Interpretation ermöglichen, ohne dass auf ein allgemeingültiges semantisches Beschreibungsschema zurückgegriffen werden kann. Die Vereinbarung eines solchen allgemeingültigen Schemas sei in einem derart umfangreichen, heterogenen und autonomen Rahmen, wie ihn das WWW darstellt, nicht möglich.

Der Vortrag in der Deutschen Bibliothek wird die Verwendung von Metadaten zur Kontextdefinition im Semantic Web diskutieren und soll einen Überblick über die zugrunde liegenden Technologien und Standards, die aktuell zur Realisierung des Semantic Web entwickelt werden (RDF, XML, OWL, etc.), geben.

Niederée gehört zum Forschungsbereich „Delite“ (Virtuelle Informations- und Wissensumgebungen) des Fraunhofer-IPSI, das unter seinem Leiter Prof. Erich Neuhold seit langem in Fragen des „Semantic Web“ forscht.

Firmenkontakt:
Prof. Dr. Matthias Hemmje
Leiter des Forschungsbereiches „Delite“
Fraunhofer IPSI
Dolivostr. 15
D-64293 Darmstadt
Tel 06151-869-844
Fax 06151-869- 6844
E-mail: hemmje@ipsi.fhg.de

Auskünfte zur Teilnahme am Metadaten-Workshop:
Berthold Weiß, Deutsche Bibliothek
Tel. +49-69-15251404
E-mail: weissb@dbf.ddb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Intelligentere Roboter dank ROS

Am 15. und 16. Dezember 2020 lädt das Fraunhofer IPA zum achten Mal zur ROS-Industrial Conference, die diesmal virtuell stattfindet. Sie bietet Aktuelles aus Wissenschaft und Industrie rund um das…

Weltraumteleskop Gaia misst die Beschleunigung unseres Sonnensystems

Die Messung der Beschleunigung unseres Sonnensystems durch Astronomen der TU Dresden ist ein wissenschaftliches Highlight des nun erscheinenden dritten Gaia-Katalogs. Mit dessen Veröffentlichung am 3. Dezember 2020, Punkt 12:00 Uhr,…

Virtuelles Lasersymposium LSE´21

Technologie-Trends für die Elektromobilität Je mehr die Elektromobilität in Schwung kommt, desto stärker sind Technologien gefragt, die eine wirtschaftliche Produktion und Kontaktierung von effizienten Energiespeichersystemen forcieren. Welche neuen Wege und…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close