Vom Weltall aus auf Umweltänderungen achten


Wie schnell wachsen unsere Städte? Wo breiten sich Wüsten aus, welche Regionen werden landwirtschaftlich genutzt? Wie verändert der Mensch die Erde? Antworten auf diese Fragen liefern Erderkundungs-Satelliten in der Umlaufbahn. Dabei ermöglichen die Satellitendaten nicht nur eine Bestandsaufnahme; sie sind auch die Basis für verfeinerte Prognose-Modelle. Rund 60 Wissenschaftler aus 23 Ländern diskutieren vom 18. bis zum 20. September im Bonner Universitätsclub über Perspektiven der Satelliten-Fernerkundung gerade in Entwicklungsländern. Organisatoren des Workshops „Remote Sensing for Developing Countries“ sind die Arbeitsgruppe Fernerkundung und das Zentrum für Fernerkundung der Landoberfläche der Universität Bonn.

Während sich Mittel- und Osteuropa gerade von den Folgen einer verheerenden Flutkatastrophe erholen, wird in weiten Teilen Afrikas das Wasser knapp: Der UN-Gipfel in Johannesburg hat wieder gezeigt, wie sehr gerade die Ärmsten der Armen unter Klimawandel und Wüstenbildung leiden. An der Universität Bonn verfolgt beispielsweise das Forschungsprojekt IMPETUS, wie sich die Erdoberfläche durch den menschlichen Einfluss ändert und mit welchen Maßnahmen sich die Wasserreserven effizienter nutzen lassen. Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Gunter Menz vom Bonner Geographischen Institut erstellt dazu aus Satelliten-Daten digitale Höhenmodelle und Landnutzungskarten, visualisiert und modelliert die fortschreitende Landnutzungsveränderung durch Waldabholzung und Urbanisierung.

„Speziell für Entwicklungsländer bietet die Fernerkundung einen einzigartigen Zugang zu flächendeckenden Daten über den Zustand der Erdoberfläche“, erklärt Professor Menz. Die Beobachter aus dem All spielen daher bei der Überwachung von Umweltprozessen eine immer größere Rolle; ihre umfassenden Daten eröffnen zudem neue Möglichkeiten, die Änderungen im Computer zu modellieren und so genauere Prognosen über zukünftige Entwicklungen zu treffen.
Beim Workshop im Bonner Universitäts-Club, den die European Association for Remote Sensing Laboratories (EARSeL) initiiert hat, werden sich Wissenschaftler aus Industrie- und Entwicklungsländern über aktuelle Umweltprobleme austauschen und diskutieren, mit welchen Methoden sich die drängenden Fragen beantworten lassen.

Ansprechpartner:
Dr. Hans-Peter Thamm
Geographisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-2092, Fax: 0228/73-4864
E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Frank Luerweg idw

Weitere Informationen:

http://www.rsrg.uni-bonn.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer