Grünlandwissenschaftler treffen sich an der Universität Rostock


Die Arbeitsgemeinschaft für Grünland und Futterbau in der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften, eine Vereinigung der Grünlandwissenschaftler Deutschlands, trifft sich mit 150 Mitgliedern und einigen ausländischen Gästen zur 46. Jahrestagung vom 29. bis 31. August 2002 in Rostock. Die Tagung beginnt am Donnerstag ab 13.00 Uhr in den Räumlichkeiten der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock, Justus-von-Liebig-Weg 6.
Gastgeber ist der Fachbereich Agrarökologie der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock. Initiative und Einladung gehen vom Fachgebiet Grünland und Futterbau aus, das in der Organisation von Tagung und Exkursionen eng mit der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommerns und mit der Landwirtschaftsberatung Mecklenburg-Vorpommerns (LMS) zusammenarbeitet.
Gemeinsam möchten die Veranstalter die Forschungseinrichtungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern demonstrieren und zum ersten Mal Gastgeber der Arbeitsgemeinschaft Grünland und Futterbau sein, in der sie seit der Wiedervereinigung Deutschlands Mitglieder und Gäste der Veranstaltungen sind. Auf Grund der uneingeschränkten Diskussionsmöglichkeit einer breiten Palette von Forschungsthemen, die sich alljährlich zum Nutzen der Grünland- und Futterbauforschung ergibt, möchten sie ihre Mitgliedschaft erweitern und darüber hinaus im Rahmen der personellen und materiellen Ausstattung auch Verantwortung übernehmen.

Die diesjährige Tagung umfasst sechs Vorträge, überwiegend aus der Region des Landes Mecklenburg-Vorpommern, zwölf Statements zum Workshop mit dem Thema „Bewirtschaftung von Niedermoorgrünland “ und 50 Posterbeiträge zu allen derzeitig beforschten Grünland- und Futterbauthemen sowie einen Vortrag über die wechselvolle Geschichte der Universität Rostock, den der Emeritus Professor Horst Pätzold hält. Der Umweltminister von Mecklenburg Vorpommern, Prof. Wolfgang Methling, und der Sprecher des Fachbereiches Agrarökologie der Universität Rostock, Professor Fritz Tack, werden Grußworte an die Teilnehmer richten.
Die Halbtagsexkursion am Freitag führt auf die Halbinsel Zingst-Darß-Fischland, wo die extensive Bewirtschaftung des Küstengrünlandes am Beispiel der Landwirtschaftsbetriebe „Hartmann und Partner Agrarbetrieb mbH und Co-KG “ in Klockenhagen, „Mutterkuhbetrieb Klockenhagen GbR“ (Geschäftsführer Heinze) und „Agrar- GmbH Zingst“ (Geschäftsführer Daetz) demonstriert wird. Es handelt sich um moderne Mutterkuhbetriebe, die sich die nachhaltige landwirtschaftliche Bewirtschaftung zur Devise gemacht haben und auf der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche nach den Regeln des Ökologischen Landbaus wirtschaften. Ein Teil der Grünlandflächen befindet sich im 1992 gegründeten Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“.

Die Ganztagsexkursionen am Sonnabend führen in zwei verschiedene Richtungen:
Die von der Landesforschungsanstalt verantwortete Exkursion demonstriert Mutterkuhhaltung und Ökologischen Landbau auf Mineralbodengrünland im weiteren Küstenbereich (Wiedereinrichter , Betrieb Jantzen), die Forschungseinrichtungen der Landesforschungsanstalt und des Forschungsinstitutes für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere in Dummerstorf sowie die Versuchsfelder der Landesforschungsanstalt in Gülzow bei Güstrow.
Die von der Landwirtschaftsberatung Mecklenburg- Vorpommern verantwortete Exkursion zeigt eine Milchviehgroßanlage mit ganzjähriger Stallhaltung und Niedermoorgrünland („Milchviehbetrieb Griepentrog“ in Steinhagen) und den Saatzuchtbetrieb „Norddeutsche Pflanzenzucht Hans-Lembke“ der Familie Brauer in Malchow auf der Insel Poel.

Prof. Dr. Renate Bockholt
T: 0381 498 2102
E-Mail: renate.bockholt@agrarfak.uni-rostock.de

Media Contact

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close