WPK: Der Windenergie bläst der Wind ins Gesicht

In 30 Jahren soll fast ein Drittel des deutschen Stroms aus der Windkraft gewonnen und damit riesige Mengen an CO2 eingespart werden. Doch in Deutschland formiert sich auch Gegenwind: An die 300 Bürgerinitiativen haben sich inzwischen gegen Windparks gegründet.

Kurz vor der Welt-Klimakonferenz in Johannesburg diskutieren Wissenschaftler, Befürworter und Kritiker der Windkraft in der WPK, wie man Windkraft und Interessen der Bürger vereinen kann.

WISSENSCHAFTS-PRESSEKONFERENZ in Berlin
MONTAG, 12. August 2002, 11.00 Uhr

mit:

Dr. Peter Ahmels
Praesident des Bundesverband für Windenergie, Oldeborg

Marcus Bollmann
Arbeitskreis Energie und mittlere Technologie des BUND, Berlin

Prof. Dr. Matthias Freude
Praesident des Landesumweltamtes Brandenburg, Potsdam

Thomas Mock
Rechtsanwalt und Sachverstaendiger, Hydro Aluminium Deutschland GmbH, Bonn

Thema: Der Windenergie blaest der Wind ins Gesicht

Die Windkraft boomt wie nie: Rund 35.000 Menschen arbeiten inzwischen in der Branche. In 30 Jahren soll fast ein Drittel des deutschen Stroms aus der Windkraft gewonnen und damit riesige Mengen an CO2 eingespart werden. In der Nähe von Magdeburg geht in diesen Tagen das größte Windrad der Welt in Betrieb. Doch in Deutschland formiert sich auch Gegenwind: An die 300 Buergerinitiativen haben sich inzwischen gegen Windparks gegründet.
Was ist falsch gelaufen? Haben die Klimaschuetzer die Umwelt- und Naturschutz-Interessen vergessen?
Kurz vor der Welt-Klimakonferenz in Johannesburg diskutieren Wissenschaftler, Befuerworter und Kritiker der Windkraft in der WPK, wie man Windkraft und Interessen der Buerger vereinen kann.

Moderation: Marcus Franken

Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin, Jaegerstr. 22/23, Konferenzraum 3

Ansprechpartner für Medien

Dr. Angela Müller-Möhring idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen