Internationale sonnenphysikalische Tagung in Göttingen

Gregory-Coudé-Teleskop am Observatorio del Teide


Teleskop der

Uni-Sternwarte auf Teneriffa wird durch neues Gerät ersetzt

 Einen internationalen Workshop über Ergebnisse und Perspektiven
der Sonnenphysik sowie moderne Techniken des Teleskopbaus veranstaltet die
Abteilung Kerninstitut an der Sternwarte der Universität Göttingen vom 24.
bis 26. Juli 2002. Es werden etwa 60 Teilnehmer aus 13 verschiedenen
Ländern erwartet. Anlass der Tagung ist der Abschluss einer 40-jährigen
Forschungsarbeit mit dem Gregory-Coudé-Teleskop (GCT) der
Universitäts-Sternwarte Göttingen. Das GCT auf Teneriffa soll im Jahr 2004
durch das neue Teleskop GREGOR ersetzt werden. Die Tagung, die von Prof.
Dr. Franz Kneer, dem geschäftsführenden Leiter der Sternwarte, unter
Mitarbeit von Dr. Eberhard Wiehr und Dr. Axel Wittmann organisiert wird,
beschäftigt sich unter anderem mit den Themen „Teleskope und Technik“
sowie mit sonnenphysikalischen Untersuchungen und Interpretationen.

Das Gregory-Coudé-Teleskop hat einen Spiegeldurchmesser von 45 cm und
war zunächst von 1961 an in der Südschweiz nahe Locarno in Betrieb.
„1984/85 wurde das GCT nach Teneriffa verlegt, wo in 2400 Meter Höhe
besonders gute Beobachtungsbedingungen herrschen“, so die Organisatoren
der Tagung. Im Lauf der Zeit seien weitere, größere Teleskope in der Nähe
des Göttinger Gerätes aufgestellt worden, so zum Beispiel ein
70-cm-Teleskop des Kiepenheuer-Instituts für Sonnenphysik Freiburg.
Dadurch sei der Wunsch nach einem leistungsfähigeren Teleskop entstanden.

Das neue GREGOR-Teleskop ist ein Gemeinschaftsprojekt des
Kiepenheuer-Instituts, der Universitäts-Sternwarte Göttingen und des
Astrophysikalischen Instituts Potsdam und befindet sich nach Angaben der
beteiligten Wissenschaftler in der fortgeschrittenen Planungsphase. „Mit
GREGOR können nicht nur die Sonne, sondern auch hellere Fixsterne
beobachtet werden, dies ist eine Besonderheit dieses Teleskops.“ Es wird
einen offenen Tubus und einen Spiegeldurchmesser von 1,5 Meter haben. Für
die Installation von GREGOR begannen im Juni 2002 umfangreiche Umbauten am
bisherigen Gebäude auf Teneriffa. Zunächst musste das GCT mit einem Kran
in 17 Meter Höhe aus dem Gebäude herausgehoben werden. Während der
Umbauzeit werden die Göttinger Sonnenforscher das Nachbarteleskop ihrer
Freiburger Kollegen nutzen.

Die Sonnenphysik als Teilgebiet der modernen Astrophysik hat in
Göttingen eine fast 100-jährige Tradition. 1906 begonnen mit den Arbeiten
von Karl Schwarzschild, wurde sie mit Karl-Otto Kiepenheuer, Paul ten
Bruggencate und anderen fortgesetzt. Seit den vierziger Jahren verfügen
die Forscher auf dem Göttinger Hainberg über ein Sonnen-Turmteleskop, das
noch heute existiert. Wegen der Witterungsverhältnisse musste die
Sonnenbeobachtung aber 1961 ins klimagünstigere Locarno und dann nach
Teneriffa ausweichen.

Kontaktadresse:
Georg-August-Universität Göttingen

Universitäts-Sternwarte Göttingen
Geismarlandstraße 11, 37083
Göttingen
Tel. (0551) 39-5053 / 39-5042, Fax (0551) 39-5043
E-Mail:

gctconf@uni-sw.gwdg.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close