Große kleine Killer

Internationales Kolloquium über Streptokokken an der GBF in Braunschweig.
„Wie begegnen wir den Herausforderungen durch Streptokokkeninfektionen“ – ein internationales Kolloquium zu diesem Thema findet vom 2. bis zum 5. Juni in der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) statt. Renommierte Experten berichten über Fortschritte bei der Erforschung der Bakterienart, die ein breites Spektrum von Krankheiten beim Menschen verursacht.

Nach einer Infektion mit Streptokokken erkranken pro Jahr 35 Millionen Menschen an Halsentzündungen, 1 Million Menschen an rheumatischer Herzkrankheit und 15000 an invasiven Infektionen. Besonders in Entwicklungsländern sind Streptokokkeninfektionen ein riesiges Problem. Wird die Infektion nicht rechtzeitig erkannt und adäquat behandelt, sterben Menschen bereits im Kindesalter an rheumatischer Herzkrankheit. Zurzeit leiden 15 Millionen Kinder an der Folgekrankheit der Infektion.

Auch die Antibiotikatherapie ist nicht immer wirksam. Ein Impfstoff wäre die Lösung. Dessen Entwicklung wird durch die hohe Vielfalt der Bakterien und ihre Reaktivität mit den Wirtsorganen erschwert. Weiterhin spielt bei der Ausprägung der Krankheit sowohl die genetische Ausstattung der Bakterienunterart, als auch die der Patienten eine entscheidende Rolle. Beispielsweise scheinen die Kinder in Nordindien und Aborigines in Australien anfälliger für durch Streptokokken ausgelöste Folgeerkrankungen zu sein. Der WHO-Berater Prof. Edward Kaplan berichtet hingegen, dass auch etwa 5 bis 20 Prozent der Schulkinder in den USA infiziert sind, aber nicht erkranken. Warum? Diese und andere Fragen werden beim Kolloquium zur Sprache kommen.

Media Contact

Thomas Gazlig idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close