Schizophrenie und Prestin

Attempto-Preise 2002 für neue Erkenntnisse in der Neurobiologie

Am 14. Mai 2002 werden auch in diesem Jahr wieder im Rahmen der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen e.V. (Universitätsbund) um 15 Uhr im Großen Senat die Attempto-Preise 2002 verliehen. Die jeweils mit 7500 Euro dotierten Preise für wichtige Fortschritte auf dem Gebiet der Neurologie gehen an den Neurologen Dr. Tilo Kircher und an den Physiologen Dr. Dominik Oliver (Physiologisches Institut). Die Preise werden seit 1983 von der „Attempto-Stiftung zur Förderung der Forschung an der Universität Tübingen an junge Wissenschaftler/innen verliehen. Ins Leben gerufen wurde die Stiftung vom Ehepaar Maria-Dorothea und Konrad Ernst.

Dr. Dominik Oliver (32) ist am Physiologischen Institut der Universität Freiburg beschäftigt und hat in seiner in ´Science´ veröffentlichten Arbeit ganz wesentlich zur Aufklärung der molekularen Grundlagen des Hörens beigetragen. Die hohe Empfindlichkeit des menschlichen Ohres beruht auf einem aktiven mechanischen Verstärkungsmechanismus, der durch ein sogenanntes Motorprotein (Prestin genannt) hervorgerufen wird. Prestin befindet sich in der Zellmembran bestimmter Sinneszellen im Innenohr und setzt elektrische Spannungsänderungen in Bewegungen der Zelle um. Diese Bewegungen verstärken ihrerseits den eintreffenden Schall. Dr. Oliver konnte nun zeigen, dass dieser Prozess auf der Wechselwirkung von Prestin mit negativ geladenen Ionen beruht, die in der Sinneszelle enthalten sind.

Dr. Tilo Kircher (37) arbeitet in der Universitätsklinik für Psychiatrie und beschreibt in der angesehensten fachpsychiatrischen Zeitschrift (Arch Gen Phychiatry) den Ort an dem die Sprachstörung bei Schizophreniekranken entsteht. Sie ist das einzige vererbbare Symptom der vielfältigen Symptome der Schizophrenie, einer Erkrankung, deren biologische Grundlagen bisher nicht verstanden sind. Zwar liegt bei Schizophreniekranken – anders als bei Schlaganfall- oder Tumorpatienten mit denselben Symptomen – keine Läsion als Ursache für die Störung der Sprache vor. Mit Hilfe funktioneller Kernspintomografie konnte Kircher aber nachweisen, dass die funktionelle Aktivierung von Sprachrepräsentationen im Wernicke-Areal dann ganz schwach ist, wenn die Sprachstörung am Stärksten ist. Exakt diese Region ist bei Patienten, die aufgrund eines Schlaganfalls oder Gehirntumors an ähnlichen Sprachstörungen leiden, ebenfalls betroffen.

Media Contact

Michael Seifert idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Intelligentere Roboter dank ROS

Am 15. und 16. Dezember 2020 lädt das Fraunhofer IPA zum achten Mal zur ROS-Industrial Conference, die diesmal virtuell stattfindet. Sie bietet Aktuelles aus Wissenschaft und Industrie rund um das…

Weltraumteleskop Gaia misst die Beschleunigung unseres Sonnensystems

Die Messung der Beschleunigung unseres Sonnensystems durch Astronomen der TU Dresden ist ein wissenschaftliches Highlight des nun erscheinenden dritten Gaia-Katalogs. Mit dessen Veröffentlichung am 3. Dezember 2020, Punkt 12:00 Uhr,…

Virtuelles Lasersymposium LSE´21

Technologie-Trends für die Elektromobilität Je mehr die Elektromobilität in Schwung kommt, desto stärker sind Technologien gefragt, die eine wirtschaftliche Produktion und Kontaktierung von effizienten Energiespeichersystemen forcieren. Welche neuen Wege und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close